Schweinerassen – Sattelschweine Teil 8: Bazna Pig (Rumänien)

Schweinerassen

Den Namen verdankt diese Schweinerasse dem Dorf Bazna mitten im Transilvanischen Gebiet in Rumänien. Der ungarische König Géza II lud im 12. Jahrhundert deutschsprachige (sächsischen) Bauern aus Luxemburg und dem Rheintal nach Transilvanien ein, um die einheimische Landwirtschaft zu fördern. Bazna war 800 Jahre lang eine Insel der deutschen Kultur und mit ihnen eng verbunden das Bazna Schwein. 

1872 – ein Jahr voller revolutionären Veränderungen für das Land. Die Eisenbahnstrecke Budapest-Bucharest wurde gebaut. 2 englische Ingenieure, die nach getaner Arbeit in dem ortsansässigen Badehaus entspannen wollten, kamen ins Gespräch mit dem Direktor des Heilbades; Michael Herlich. 
Er zeigte ihnen sein Dorf und das Thema kam auf die Mangalitza-Schweine, eine weitere rumänische Schweinerasse, zu sprechen. Und wie das Schicksal es wollte, die beiden Engländer versprachen Herlich nach ihrer Rückkehr nach England, die Ausreise von Berkshire-Schweinen nach Rumänien zu organisieren. Die Verpaarung von Berkshire und Mangalitza sollte die Fleischqualität weiter verbessern.

Den Transport überlebte allerdings nur ein Berkshire Eber. Dieser Eber und die Mangalitza-Sauen aus Bazna legten den Grundstock für das heutige Bazna Schwein. Später wurden Yorkshire und Sattelschweine sowie Wessex eingekreuzt. Es gibt noch eine andere Theorie, dass die deutschen Imegranten bereits Sattelschweine nach Siebenbürgen mitbrachten. Offiziell anerkannt als eigenständige Rasse wurde sie 1958.

Die deutschsprachigen Schweinezüchter verließen Transilvanien nach dem 2. Weltkrieg, das Misstrauen und die Unterdrückung durch das kommunistische Regime, lies sie Anfang der 90er Jahre nach dem Tod des diktatorischen Präsidenten Nicolae Ceausescu, eine bessere Zukunft in Deutschland suchen. Damit drohte in Siebenburgen auch das Bazna-Schwein zu verschwinden. Daran war zusätzlich die geänderte Nachfrage nach magerem anstatt fettigem Fleisch schuld. 

Das einst weit verbreitete „Porc de Bazna“ wurde zu einer Rarität und die Rumänen, die diese Rasse von den Sachsen geerbt hatten, versuchten diesen einzigartigen Genpool zu erhalten. 

Heute wird durch die Organisation zum Schutz und der Förderung des „Porc de Bazna“ versucht, die bereits durch die Einkreuzung anderer Schweinerassen oder ungewollte Verpaarung durch Wildschweine, stark vermischtes Genmaterial, Tiere mit möglichst reinrassigen Merkmalen zusammenzustellen.

Bazna Pig - Schweinehirte
Bazna Pig - Schweinehirte in Transilvanien/Rumänien

Bazna – Foto: Ivo Danchev Quelle: balcanicaucaso.org

Diese sehr robuste, genügsame und anpassungsfähige Schweinerasse ist vor allem für die Freilandhaltung geeignet und verkümmert aber in der extensiven Schweinemast.
Es ist mittelgroß, länglicher Körperbau mit gerader, leicht gebogener Schnauze und großen Hängeohren. 
Wie das Angler Sattelschwein ist die Schulterpartie mit Vorderbeinen weiß und der Rest des Körpers schwarz. Teilweise mit grauer Umsäumung an den Übergängen von schwarz zu weiß.

Sau

Gewicht: 160 – 180 kg

Eber

Gewicht: 180 – 220 kg

Bazna Pig
Bazna Pig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.