Ernährung

Das Schwein lebt nicht vom Brot allein ...

Ferkel beim Fressen

Was auf keinen Fall in den Futtertrog gehört:

  • Fleisch und Fisch (jeglicher Art), dies ist gesetzlich verboten
  • Speisereste (auch keine pflanzlichen, meist gewürzt)
  • Pferdefutter / Hundefutter/ Katzenfutter etc.  
  • Avokado
  • Zwiebeln
  • rohe Bohnen (Garten,- Stangen-, Feuerbohne)
  • Roßkastanien
  • Süssigkeiten (wie Schokolade)

Hauptfutter – Schweine bekommen Schweinefutter

So wie wir, sind Schweine Allesfresser. Das heißt aber nicht, dass sie alles fressen dürfen und sollen. Und du solltest sie nicht als Müllschlucker missbrauchen. Die Zeiten in denen das Schwein durch Speisereste gemästet wurde, sind vorbei. 

Eine abwechslungsreiche Zusammenstellung des Futters versorgt deine Wutzen mit allen Nährstoffen. Schweinefutter, speziell das Alleinfutter für Minischweine bietet genau das. Es wurde von Futtermittelexperten zusammengestellt, die die Verhältnisse der Nährstoffe genau aufeinander abgestimmt haben. Dies kann eine Laie nicht.

Daher werden wir auch keine selbstgemischten Futterrezepte veröffentlichen. Aus Erfahrung wissen wir, dass meist immer ein Baustein fehlt, oder im falschen Verhältnis (meist Calcium zu Phosphor) zueinander gemischt werden.  Ein Zuviel an Mineralstoffen ist genauso schädlich, wie zuwenig.

Eine gesunde Ernährung für deine Minischweine ist das Alleinfutter für Minischweine in der richtigen Menge, ohne dass du zusätzlich Mineralstoffe oder Füllstoffe (wie Kleie, getrocknete Rübenschnitzel) hinzufügst.

Zusätzlich in geringen (!) Mengen Obst- und Gemüse sowie Milchprodukte. Eigentlich ist es ganz einfach und es reicht den Schweinen, nur wir Menschen machen es wieder mal komplizoiert, weil wir von unsere Bedürfnisse auf unsere Lieblinge übertragen. Die leidtragenden sind die Minischweine.

Das Strecken von Futter mit Füllstoffen und Zusatz von Mineralpräparaten

Wir raten davon ab, das Hauptfutter mit Kleie oder getrockneten Rübenschnitzeln zu strecken, damit die Minischweine abnehmen oder ein annäherndes Sättungsgefühl bekommen. Genauso wie zusätzlich Mineralstoffe zu geben. Nach dem Motto: Viel hilft viel. Dies verschiebt die Nährstoffverhältnisse (meist Calcium : Phosphor), was katastrophale Folgen für das Tier haben kann. 

Die Gefahr besteht darin, dass diese Misch-Fütterung von Alleinfutter und Füllstoffen zwar volle Bäuche macht und das Schweinchen so ganz proper aussieht.  Die lebensnotwendigen Nährstoffe, Vitamine, Mineralien werden nicht in ausreichender oder falscher Menge (meist durch zusätzliche Ergänzungsmittel) zugeführt. Auf lange Sicht kommt es zu Mangelerscheinungen bzw. Überangebot, die sich auf das Skelett und die Organe auswirken, im schlimmsten Fall, verhungert das Schwein, obwohl es genug Futter aufnimmt.

Wichtig: Ganze Körner werden unverdaut wieder ausgeschieden. Der Schweinemagen ist nicht dafür ausgelegt, ganze Körner aufzuspalten. Die Körner sollten daher gequetscht oder gemahlen sein. Zu bedenken ist, dass dadurch die Haltbarkeit der Nährstoffe stark verringert ist. Mit ein Grund, warum du nicht selbst Futter mischen solltest. 

Ganze Körner zu füttern kann ein Segen, aber auch ein Fluch sein. Wenn dein Minischwein zu dick ist und/oder es mehr Beschäftigung braucht, ist gegen eine handvoll Mais oder Dinkelkörner im Gehege verstreut, nichts einzuwenden. Die Minischweine sind beschäftigt und diese Extraportion schlägt nicht so sehr auf die Hüften, da der Großteil der Körner unverdaut wieder ausgeschieden wird. Der Nachteil ist, dass die Körner im Kot Schadnager (Ratten, Mäuse) im Gehege anziehen. 

Achte bitte darauf, dass im Hauptfutter keine oder möglichst wenig ganze Körner enthalten sind (meist in Müsli). Handelt es sich um ein Alleinfutter von namenhaften Herstellern, dann ist der Anteil der ganzen Körner oder von Füllstoffen wie Kleie im Futter, bei der Zusammenstellung berücksichtigt. Dieses Futter kannst du bedenkenlos verwenden.

Verfüttere bitte keine Futtermischungen, wo du nicht sicher sein kannst, dass es von Tiernahrungsexperten zusammengestellt worden ist. Vorsicht ist geboten bei Anbietern auf Onlineplattformen und auch von Züchtern. Eine Auswahl an guten Minischweinalleinfutter findest du hier auf dieser Seite.

Brot
Brot ist nicht als Alleinfutter für Schweine geeignet.

Leckerli und Belohnung

Wir Menschen möchten unsere Haustiere verwöhnen, schließlich gönnen wir uns selbst auch mal etwas Süßes. Und wie bei uns, schlägt es genauso bei den Minischweinen auf die Figur, wenn wir das Maß verlieren.

Darin liegt bereits die Lösung: das Maß. Vor allen Dingen dein Augenmaß.

Als Leckerli oder Belohnung kommen Obst und Gemüse in Frage (siehe Auflistung), ungekochte Nudeln (kostengünstig), vegetarische Pferde Leckerli (auf keinen Fall Pferdehauptfutter , es müssen die Leckerli sein), diese gibt es im Landhandel/Raiffeisenmarkt. Es gibt sie  mit Karotten oder Kräuter. Du kannst vegetarische Hundeleckerli anbieten, die es fast überall zu kaufen gibt. Manche sind sehr gehaltvoll, also nur wenig verfüttern.

In flüssiger Form ist hin und wieder mal mit Wasser verdünnte Sojamilch oder Rohmilch im Verhältnis 1 (Milch) : 2 (Wasser) etwas Besonderes. Ist aber kein Muss.

Trockenes Brot (ggf. auch eingeweicht) ist ein Dickmacher, der – wenn überhaupt – nur als Leckerli und nur in sehr geringen Mengen angeboten werden sollte. Auf gar keinen Fall als Hauptfutter. Nüsse wie Haselnüsse, Walnüsse, Erdnüsse oder Eicheln, nur als Leckerli und nicht mehr als eine handvoll für zwei Tiere.

Minischwein Leckerli
Schweine können den Kopf nicht so gut Nacken legen. Daher geh am besten in die Hocke, wenn du ein Leckerchen anbietest.

Art der Futtergabe

Schweine kennen kein Sättungsgefühl. Das bedeutet, dass du dich nicht vom Quengeln deiner Rüsselschnauzen erweichen lassen darfst. Nicht nachgeben und ihnen ständig Futter in den Rachen schieben. Auch ein Futterautomaten, der immer zugänglich ist, ist zu meiden.

Wir wissen, es fällt schwer, ihnen zu widerstehen, wenn sie hinter einem herlaufen oder wenn sie durch lautes Schreien, unsere Nerven und die der Nachbarn strapazieren. Bleib konsequent, deinen Minischweinen zuliebe.

Ständiger Zugang zur Futterquelle erzeugt fette Minischweine, die aufgrund von Übergewicht, Herzleiden, Stoffwechsel- und Skeletterkrankungen eine geringe Lebenserwartung haben. Diese Erkrankungen zeigen sich teilweise erst Jahre später. 

Und ja, es ist so dramatisch. Wir sehen in unserer tierschützerischen Arbeit die Auswirkungen jeden Tag.  

Wildschweine verbringen 70 % des Tages mit der Futtersuche. In deinen Minischweinen steckt dieses Erbe immer noch. 

Um diesem Trieb gerecht zu werden, kannst du das Hauptfutter (wenn es streufähig ist) im Gehege verteilen, anstatt es im Futtertrog anzubieten. Oder das Grünzeug klein schneiden und großflächig ins Gehege streuen (Kotplatz aussparen und nur an gewünschten Stellen auslegen, wo gewühlt werden darf).

Mit einem Stab Löcher in die Erde pieksen, in Kartons oder anderen Behältnissen mit Löchern geeignetes Futter einfüllen und im Gehege anbringen, ist eine naturnahe Beschäftigung für deine Rüssels. Das Umwühlen ist eine gute Beetvorbereitung, falls du Gemüse anpflanzen möchtest und nicht selbst die schweren Umgrabearbeiten erledigen willst. Schweine als Gartenhelfer und Landschaftspfleger 🙂

Tierisches Eiweiß wie Würmer, Käfer, Larven, Schnecken, Mäuse holen sie sich beim Durchwühlen der Erde im Gehege. 

Klee
Eine Wiese mit Kleeanteil, ist das ideale Futter für die Sommermonate

Im Sommer ist natürlich eine Weide mit schweinegerechtem Gras und Kräutern ideal. Dann darf auf das Schweinefutter und Obst und Gemüse verzichtet werden, da das Gras das beste Grundfutter darstellt. Vor allem das junge Gras, überständiges Gras ist leider nicht ausreichend, daher ist eine gute Weidepflege zu betreiben. Bist du nicht sicher, ob deine Wiese ausreicht, dann füttere Schweinefutter in einer geringeren Menge dazu. Unter Haltung / Die ideale Schweineweide findest du detaillierte Ausführungen, wie die Weide beschaffen sein sollte.

Du kannst zusätzlich Heu anbieten, allerdings wird es nicht von allen Schweinen gerne gefressen, sondern häufig als Beschäftigungsmaterial verwendet, was ja gar nicht schlecht ist.

Obst und Gemüse für Schweine

Neben dem Schweinefutter kannst du Obst und Gemüse anbieten. Diese sind als Leckerli oder Belohnung anzusehen, daher nur in Maßen. Verschiebe nicht den Anteil an Schweinefutter zugunsten von Obst und Gemüse. Siehe dazu das dicke Minischwein.

Nicht jedes Schwein frisst alles gleich gern. Daher ist wieder ausprobieren angesagt. Gib nicht gleich am ersten Tag auf, wenn bestimmte Sorten verschmäht werden. Weiter probieren, vielleicht kennen sie die Obst- oder Gemüseart nicht, die du ihnen anbietest. 

Einige Obstsorten enthalten viel Fruchtzucker. Damit die Minischweine nicht zu dick werden, Verstopfung oder Durchfall bekommen, diese sehr sparsam füttern oder nur mal als Belohnung. 

Das Grünzeug sollte nicht mit Inzektiziden behandelt, nicht verdorben oder stark verdreckt sein. 

Pflanzen, die die Schweine nicht fressen dürfen, findest du unter unserem Giftpflanzenlexikon.

Ein Auswahl an möglichen Obst- und Gemüsesorten für deine Minischweine:

  • Äpfel (Fruchtzucker)
  • Auberginen (wenig Kalorien)
  • Bananen, ohne Schale (Fruchtzucker)
  • Birnen (Fruchtzucker)
  • Erdbeeren (Fruchtzucker)
  • Fenchel (gut für die Verdauung)
  • Gurken (wenig Kalorien)
  • Karotten (wenig Kalorien)*
  • Kartoffeln, roh (weniger Kalorien) und gekocht (mehr Kalorien – Dickmacher)
  • Kirschen (Fruchtzucker)
  • Kiwi (Fruchtzucker)
  •  Kohlsorten, roh oder gekockt (z.B. Grün-, Rot-, Weißkohl / Rosen-, Blumen-, Spitzkohl / Brokkoli / Wirsing / Chinakohl / Pak Choi / Kohlrabi) – in Maßen 
  • Kürbis, Fruchtfleisch roh oder gekocht (wenig Kalorien vor allem der Hokkaido-Kürbis)
  • Mais(-kolben) (frischer Mais ist ein Dickmacher) oder nur die Körner (ganze Körner werden unverdaut wieder ausgeschieden)
  • Mango (Fruchtzucker)
  • Möhren (wenig Kalorien) *
  • Paprika, roh oder gekocht (wenig Kalorien)
  • Pastinaken, roh oder gekocht
  • Pfirsiche (Fruchtzucker)
  • Pflaumen (Fruchtzucker)
  • Radieschen (in Maßen)
  • Rosinen (Fruchtzucker, nur als Leckerli)
  • Rote Beete, roh oder gekocht *
  • Salate (jede Art – wenig Kalorien)
  • Sauerkraut, roh oder gekocht und ungewürzt (wenig Kalorien)
  • Spargel, roh oder gekocht (wenig Kalorien)
  • Tomaten (unreife Tomaten meiden)
  • Wassermelonen (wenig Kalorien), auch andere Melonenarten – allerdings ist mehr Fruchtzucker vorhanden z. B. Honigmelone
  • Weintrauben (Fruchtzucker, nur als Leckerli/Belohnung)
  • Zitrusfrüchte, ohne Schale (enthält ätherische Öle, Fruchtzucker im Fruchtfleisch) nur geringe Mengen
  • Zucchini (wenig Kalorien)

* eine Alternative zu frischen Karotten/Möhren und rote Beete aufgrund der manchmal schwierigeren Lagerung – vor allem im Sommer – sind Karotten/Möhrenchips und rote Beetechips aus dem Landhandel/Raiffeisenmarkt z. B. von der Firma OLEWO. Vor dem Verfüttern in warmen Wasser aufquellen lassen.

Zucchini
Zucchini mögen die meisten Schweine. Kalorienarm und leicht selbst anzubauen.
Gurken
Gurken sind leicht selbst anzupflanzen und kalorienarm.
Melonen
Im Sommer der Hit für Schwein sowie Frauchen und Herrchen: Melonen
Möhren
Möhren sind gesundes Leckerli für Schweine

Die Fütterung von Minischweinen nach Alter

Damit deine Schweine gesund bleiben, ist die bedarfsgerechte Fütterung sehr wichtig.

Es ist das Alter, die Haltungsbedingungen und der Gesundheitszustand bei der Zusammensetzung bzw. Auswahl von Fertigfutter zu berücksichtigen. Jeder Lebensabschnitt benötigt eine andere Futterzusammensetzung.

Ergänzend kannst du neben Obst und Gemüse, Milchprodukte wie Quark oder Joghurt, Hüttenkäse, gekochtes Ei als Leckerchen oder Belohnung und natürlich das Gras von der Weide anbieten.

Wichtig: Niemals zur selben Zeit füttern! Gib das Futter immer zu unterschiedlichen Zeiten. Ansonsten stellen sich deine Schweine auf eine feste Uhrzeit ein. Sie werden ihr Futter lautstark einfordern, wenn es nicht pünktlich im Trog liegt. Sicher möchtest du mal am Wochenende ausschlafen, oder? 

Schwarzes Ferkel

Ernährung von Ferkeln bis zum 6. Lebensmonat

Ferkel in Hobbyhaltung bis zum 6. Lebensmonat bekommen mehrmals täglich immer Ferkelkorn/Ferkelstarter. 3 – 5 mal bis zum Alter von 4 Monaten und  ab 4 Monate dann 2 mal täglich.

Es spielt keine Rolle, was der Züchter empfiehlt oder was auf der Packung als Altersangabe angegeben ist. Ferkelkorn/Ferkelstarter ist Babyfutter für Babyschweine, das sind sie bis 6 Monate.

Versele Lage vertreibt ein Minischweinalleinfutter (Pet Pig Müsli), was sie für Ferkel ab 12 Wochen empfehlen. Das ist leider nicht richtig. Bitte erst ab dem 6. Lebensmonat auf dieses Futter umstellen.

Ferkelkorn/Ferkelstarter bekommst du im Landhandel/Raiffeisenmarkt. Manchmal muss es dort erst bestellt werden.

Für die Ferkel ist eine gute Versorgung mit Nährstoffen äußerst wichtig, es darf nicht zu einem Mangel oder ein Überangebot an bestimmten Nährstoffen kommen. Mangelernährung kann im Alter nicht mehr ausgeglichen werden und ein zu schnelles Wachstum bei zu energiereicher Fütterung, verursacht ebenfalls Probleme mit dem Skelett und als weitere Folge mit den Muskeln und Sehnen.

Hier ist vor allem die Bananenkrankheit zu nennen, die bei zu schnellem Wachstum, durch eine Unterversorgung an Selen, Vitamin E und Proteinen entsteht. Der Rücken ist nach oben, wie eine Banane, gekrümmt, weil der Rückenmuskel entzündet und geschwollen ist. 

Fütterungsfehler zeigen sich erst sehr viel später (z. B. Arthrose), dann ist das Schwein schon in den Brunnen gefallen.

Aus diesem Grund ist für den Halter ein Komplettfutter einfach und sicher. In welcher Form, ob nun als Pellets, Müsli oder Brei, ist nicht so entscheiden. 

Futtermenge

Bei der täglichen Menge für die Ferkel gibt es eine Richtlinie von 3.5 – 5 % des Körpergewichtes. Dies ist nur eine Empfehlung. Viel wichtiger ist dein Auge. Die Menge stimmt, wenn die Schweinchen einen gut gefüllten Bauch nach der Fütterung haben. Das Futter sollte bis zur nächsten Mahlzeit verdaut sein – also Bauch ist wieder dünner.

Zusätzlich bietest du Obst und Gemüse an (siehe Auflistung) und kannst auch Quark oder Joghurt, Hüttenkäse/Morzarella/Gouda  alle 3 – 4 Tage  und gekochtes Ei (1 – 2 mal die Woche, sehr gehaltvoll) hinzufügen. Bitte immer in kleinen Mengen. Am besten als Belohnung/Leckerli, wobei gleichzeitig das Vertrauen zu dir gestärkt wird. 

Frisches Wasser muss immer zur Verfügung stehen. Im Winter darf es auch mal Früchtetee sein oder Apfelsaft mit Wasser im Sommer. Bedenke, wenn du einmal damit anfängst, verlangen die Rüssels dies immer wieder und wollen gar kein normales Wasser mehr. 

 

Ferkel
Ein gut genährtes Ferkel
Minischwein beim Fressen

Ernährung ab dem 6. Lebensmonat

Nichts falsch machen kannst du bei einem Alleinfutter speziell für Minischweine. Ab dem 6. Lebensmonat füttere täglich 2x zu unterschiedlichen Zeiten. Ob du das Futter als Pellets, Müsli oder Brei anbietest, bleibt dir überlassen. Pellets haben den Vorteil, dass die Minis nicht ihre Lieblingssorten (wie bei Müsli) aussortieren können. Die Pellets lassen sich gut streuen und bei Bedarf in warmen Wasser gut aufquellen. 

Das Gewicht eines Minischweines mit einem Jahr sollte ca. 20 kg plusminus 5 kg betragen. Ausgewachsene Tiere mit 4 – 5 Jahren erreichen ein Gewicht von  60 – 100, manchmal bis 120 kg. Es hängt ein wenig davon ab, welche Rassen eingekreuzt wurden, daher ist eine genauere Aufstellung nicht möglich.

Das Minischweinfutter beinhaltet alle Nährstoffe im richtigen Verhältnis und du brauchst nur noch frisches Obst und Gemüse, Quark/Joghurt, Hüttenkäse/Morzarella und ab und zu mal ein gekochtes Ei als Leckerli oder Belohnung zufüttern.

Empfehlenswertes Minischweinfutter:

Alleinfutter für Minischweine werden z.B. von den Firmen

Ssniff (Minipig),
Garvo (Alfamix Schwein),
Altromin (Minischweinfutter für alle Altersgruppen),
Leimüller Zwergschweinfutter (Herkunft: Österreich),
 Versele Laga Country’s Best Pet Pig Müsli
(Fressnapf/Futterecke)

hergestellt bzw. vertrieben.

Sei vorsichtig bei selbstgemischten Schweinefutter von Ebay oder anderen Quellen. Da du dir nicht sicher sein kannst, ob der Anbieter über das Fachwissen zur Futtermischung für Minischweine verfügt.

Alternatives Futter

Solltes Du auf den Landhandel/Raiffeisenmarkt angewiesen oder gerade kein Minischweinalleinfutter vorrätig sein, dann besorge  energiearmes Schweinefutter für  „niederträchtige Sauen“ (niederträchtig = Sauen, die in der Trächtigkeit vom 1. bis 84 Tag sind, hochtragend dann ab dem 85. Tag).

Z. B. porfina T von der Firma Deuka, gibt es auch von anderen Firmen, einfach beim Futterhändler nachfragen. Ggf. muss es  bestellt werden.

 

Futtermenge

Was die Futtermenge angeht, gilt das gleiche wie bei Ferkeln. Dein Augenmaß ist gefragt. Als kleine Richtlinie kannst du für dein Minischwein mit 180 – 200 g täglich pro Tier bzw. 1 – 2 % pro kg-Körpergewicht beginnen. Passe die Portion entsprechend an.

Die Menge stimmt, wenn die Schweinchen einen schön gerundeten Rücken und Hinterteil aufweisen und von oben betrachtet eine deutlich erkennbare Taille besitzen. Der Bauch sollte nicht den Boden berühren. Gerade beim Hängebauchschwein oder dessen Mischlinge ist darauf zu achten, dass es nicht zu dick wird. Die Falten im Gesicht könnten sonst die Augen verschließen, was nicht nur dazu führt, dass das Schweinchen nichts mehr sieht, sondern es begünstigt Entzündungen der Haut und des Auges.

Frisches Wasser muss immer zugänglich sein. Früchtee im Winter oder Apfelsaft mit Wasser verdünnt im Sommer bringt Abwechslung. Achtung, wenn du einmal damit anfängst und es deinen Schweinchen ganz besonders mögen, werden sie vielleicht kein normales Wasser mehr akzeptieren.

 

Gewicht berechnen beim Minischwein

Wenn du wissen willst, wie schwer deine Schweine sind, musst du sie wiegen. Logisch. Aber ein 100 kg Schwein auf dem Arm zu nehmen und sich damit auf die Waage zu stellen, ist offensichtlich nicht praktikabel. Hast du keine Möglichkeit eine Waage zu benutzen, wo das Schweinchen selbst drauf laufen kann, ist die Berechnungsmethode eine Alternative. Kleine Ferkel kannst du auf den Arm nehmen und dich mit dem Tier auf die Waage stellen.

Aus den USA, wo die Minischweinhaltung begann, kommt eine Berechnungsformel, um das Gewicht eines ausgewachsenen Minischweins zu ermitteln.  Das Ergebnis ist nicht 100 % genau, gibt aber einen guten Ansatzpunkt, um alles was mit dem Gewicht zu tun hat z. B. Wurmkur oder Futtermenge, gut abmessen zu können.

Was du brauchst ist ein Maßband, Papier und Bleistift und einen Taschenrechner. 

 

Messen des Körpergewichts
So misst du richtig.

Schritt 1

Messe den Bauchumfang mit einem Maßband direkt hinter den Vorderbeinen, nicht in der Mitte. Das Ergebnis in cm mit sich selbst multiplizieren. Bsp. Umfang in cm = 73 cm

Berechnung: 73 x 73 = 5329

Schritt 2

Länge des Schweines messen vom Ohransatz zum Schwanzansatz. Das Ergebnis in cm mit dem Ergebnis unter 1 multiplizieren. Bsp. Länge 85 cm

Berechnung: 5329 x 85 = 452965

Schritt 3

Das Ergebnis durch 14450,9248 dividieren/teilen

Berechnung: 452965 : 14450,9248 = 31,35 kg

Den Ernährungszustand eines Schweines kann man auch anhand der Dornfortsätze der Wirbelsäule beurteilen (mit der Hand über den Schweinerücken streichen). Diese Methode wird zwar vorwiegend bei Großschweinen angewandt, ist für Minischweine mit kleinen Einschränkung anwendbar.

Sind die Dornfortsätze

sichtbar = schlechter Ernährungszustand

Wenn neben dem Unterhautfettgewebe auch die Muskulatur vermindert ist, treten weitere Knochenvorsprünge hervor (= Kachexie /Abbau der Speicherfettdepots).

fühlbar = mäßiger Ernährungszustand

nicht fühlbar = guter Ernährungszustand

Hier muss das Gesamtbild und Gewicht als Beurteilungskriterium mit herangezogen werden. Bei fetten Minischweinen ist die Wirbelsäule  nicht zu spüren.

Minischwein auf Wiese
Weidegang hält schlank

Fütterung alter Minischweine

Minischweine können sehr alt werden, manchmal sogar an die 20 Jahre. 

Der Stoffwechsel ändert sich mit dem Alter. Sie benötigen daher wieder mehr energiereicheres Futter. Damit ist nicht die Menge, sondern die Inhaltsstoffe gemeint. Das Alleinfutter ist ja extra energiearm, damit ein normalen Gewicht erhalten werden kann. Die Menge an Nährstoffen werden fast zu 100 % vom Schweinekörper verwertet. Dies ist im Alter nicht mehr der Fall. 

Wenn du bemerkst, dass deine alten Minischweine körperlich abbauen, trotz guter Fütterung und Krankheiten oder Würmer als Ursache ausgeschlossen werden können, gehe wieder auf das Ferkelkorn/Ferkelstarter als Hauptfutter zurück. Behalte die Futtermenge, wie für das Alleinfutter bei und beobachte, ob du das Schweinchen zunimmt. Passe die Portion entsprechend an.

Je nach Zustand des Gebisses, ist es sinnvoll, das Futter als Brei anzubieten, da bei alten Tieren die Zähne stark abgenutzt sein können. 

Dickes Schwein

Das dicke Minischwein

Die meisten Minischweine sind zu dick. Häufig ist der Mensch die Ursache. Den Schuh müssen wir uns leider anziehen. 

Die richtige Zusammensetzung dem Alter entsprechend, die richtige Menge und genügend Beschäftigung und eine gute Beobachtungsgabe vom Halter, also dir, ist das A und O.

Anders als bei Großschweinen, die ein Zuviel an Futter eher wegstecken, sieht es bei den Minischweinen leider anders aus. Ja man könnte fast meinen, sie nehmen schon beim Anschauen von Futter zu.

Stellst du also fest, dass deine Minischweinchen ein bisschen zuviel Gold auf den Hüften haben, ist die Fütterung umzustellen mit gleichzeitig mehr Beschäftigungsmöglichkeiten.

Das leichter gesagt als getan. Natürlich werden die Rüsselnasen versuchen, ihre „Süßigkeiten“ lautstark einzufordern. Sei darauf gefasst und gib nicht nach.

Erste Maßnahme sollte sein, weniger Leckerchen zu füttern. Nicht das Alleinfutter sofort reduzieren, sondern die Leckerchen, denn daran liegt es meistens. Weidegang im Sommer, ohne Zufütterung wäre ideal, wenn die Weide geeignet ist.

Obst mit viel Zucker meiden und durch kalorienärmere Sorten  ersetzen. Kein Brot oder Nüsse, lieber rohe anstatt gekochte Kartoffeln bzw. ganz weglassen. Ganze Körner (z. B. Mais oder Dinkel) im Gehege verteilen, die werden unverdaut wieder ausgeschieden (nicht als alleinige Fütterung). Zusätzlich Heu und Stroh.

Eigentlich sollte das schon ausreichen, wenn nicht, dann noch weniger Leckerchen geben. Das Alleinfutter zu reduzieren, sollte die letzte Maßnahme sein. Gehe dabei in kleinen Schritten vor und füttere etwas mehr Obst und Gemüse. Auf keinen Fall das Alleinfutter komplett weglassen. 

Das Mischen von Alleinfutter mit Füllstoffen sehen wir nicht gern. Trotzdem ist es bei einem extrem übergewichtigem Schwein manchmal notwendig. Das gibt den Tieren ein Sättigungsgefühl und werden weniger betteln. Wenn du dich dafür entschließt, dann informiere dich bitte bei einem erfahrenen Schweinehalter oder bei uns im Forum.

Als Alternative zu Kleie und getrockneten Rübenschnitzeln, gibt es Rohfaserkonzentrate z. B. von der Firma Jelu oder Sano. Diese bitte immer in warmen Wasser vorquellen. Dazu muss mineralisches Ergänzungsfutter gegeben werden.

Ziel ist es, das Normalgewicht zu erreichen, um dann wieder auf die Fütterung mit Minischweinalleinfutter in der richtigen Menge ohne Füllstoffe zurückzukommen.

Beobachte die Gewichtsentwicklung (entweder mit Waage, nach Augenmaß oder der Berechnung), um das Futter entsprechend anpassen zu können.