Schweinefreunde.de - Forum
Diskussionsplattform für Schweinefans
und Minischweinfreunde

Schweinefreunde.de Portal Forum Registrierung
Member Team Suchfunktion FAQ
Schweinefreunde-Forum » Schweine & Minischweine » Saumäßige Erfahrungen » Die Wilden aus den Philippinischen Bergen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Die Wilden aus den Philippinischen Bergen
Beiträge zu diesem Thema Autor Datum
 Die Wilden aus den Philippinischen Bergen Patrice 30.04.2021 05:47
 Bildershow Patrice 23.05.2021 00:56

Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Patrice Patrice ist männlich
Schweinefreund(in)


Dabei seit: 23.08.2020
Beiträge: 7
Herkunft: Philippinen, Insel Mindanao

Level: 12 [?]
Erfahrungspunkte: 2.379
Nächster Level: 2.912

533 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Die Wilden aus den Philippinischen Bergen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Dahilayan, Manolo Fortich, Mindanao, Phillipines

In einem wilden Bergtal


Es ist angenehm kühl. 20 bis 25gradC, viel Regen und ein stetig wispernder Wind.
Wen die Sonne brennt, dann wird es 35grad, die ist gnädigerweise oftmals hinter einem seidenen Vorhang oder gar fetten Wolken.


Hier lebt eine Familie von Mischschweinen.

Kreuzung: Iberer, Yorkshire, Philipinisches Jungelschwein (verdammt wild und stur)


Die Matriarchin hat vor 3 Monaten kleine süsse Monster geworfen.

Die Haltung ist Einwandfrei auf einer grossen Fläche mit verschiedener Vegetation.

Die kleinen Trinken bei der Mama, und leben mit ihr und dem Papa gemeinsam.
Gab nie Probleme, ein wenig Gerangel ist ja normal und gesund!

Futter ist eine Mischung aus Reste von der Reismühle und der Meismühle. Mit einem VitaminMineral Zusatz für Schweine.
Die kleinen bekommen auch etwas davon ab.

Doch die Schweine suchen sich das meiste Futter selber!
Fressen Tarowurzel, Grass, Holz, Babmboo, Junge Bananenstauden, Süsskartoffel und deren Blätter, Würmer, Schnecken, Käfer usw...
und ab und zu des Gelege einer Schlange.
Geschlüpfte Babyschlangen ebenso! Oink

Die kleinen wurden noch nicht entwurmt, ich muss noch mehr Papayasamen sammeln, trocknen und mahlen.
Es wird dann eine Parasitenkur nach Art der Inder verabreicht.

Die Dicken haten ihre Kur ja schon, als ich mich mit der Subkutanen Injektion hinter sie her machte.

Ich will aber vermehrt und am Ende gesamt Bio gehen, und mit Pflanzen unterstützen und Heilen.

Antibotika, Hormone oder sonstiger Scheiss verwende ich nicht!
Sie bekommen auch keine Impfungen!

Ich mische Calamungay Blätter in das Futter.
Das ist eine Pflanze die Antibakteriel wirkt, und von vielen Einheimischen gegen Magen, Darm und Blasseninfetionen genommen wird.
Unbedenklich auch für Tiere, jedoch nicht wen die Trächtig sind.
Ebenso nicht geeignet für schwangere Frauen!


Ich bin noch in der Aufbauphase der neuen Rasse !?

Es sollen ordentlich robuste Schweine werden, die aber auch Gewicht zulegen mit einer Natürlichen Fütterung.
Deshalb auch der Schwarze Iberer den die Spanier eingeschlept haben, mit dem allgegenwärtigen Grossen Weissen, das Yorkshire das mit den Amis seinen Weg auf die Philippinen gefunden hat.
Gekreuzt mit dem kleineren und Wilden Jungelschwein, das wunderschöne rote und braune lange Haare hat.

Die Nächste Generation der jungen Damen werde ich zur rechten Zeit Irgendwo im Jungel anbinden und darauf warten das der Wilde von den Bergen kommt und den Damen kleine Wildlinge schenkt.
Das ist eine Herausforderung, den die Wilden sind sehr vorsichtig.
Anfüttern könnte klapen.

Doch mus ich aufpassen das die Einheimischen nichts davon mitbekommen, ansonsten gib es dann Wildschweinbraten ala Obelix.

Die Matriarchin ist schon eine Halbe Wilde mit einer Kreuzung von schwarzem Iberer und da ist wohl auch ein bischen weisses Yorkshire drin.

Sie ist unglaublich stur, eigensinnig, herrisch, und mag kuscheln.

Und die Königin mag nicht alles Fressen, sie blubbert mal gerne im Topf herum bis sie alle Leckerbissen gefunden hat.
Der Rest ist für den Pöbel gut genug und Madam kommt wieder zu mir und Fordert mehr.
Sie bekommt dann normal eine Banane oder 3, ein wenig kuscheln und einen Klaps auf den Arsch.
Damit Sie nicht vergisst, ich bin der Chef! Peitsche!! Irgendwie doof großes Grinsen

Der Papa ist ein schwarzer Iberer mit einem kleinen weissen Fleck in der Front seines Rüssels, ein wenig Yorkshire scheint drin bei ihm.
Er ist ein ruhiger, gesseliger Knudelbär der die kleinen immer gut behandelt und ein grosser Fresser, der genügsam alles futtert!

Er mag es nicht wen die kleinen Wilden ihm um den Rüssel tanzen beim Fressen.
Da gibts dan immer eine Schweine Lektion vom Papa, mit schupsen, wegkatapultieren durch Einsatz des PapanenRüssel oder auch mal einen Biss.
Der aber noch nie auch nur eine Schramme hinterlassen hat.


Aus der Geschichte:

Lange habe ich mit dem Gedanken gespielt etwas neues aufzubauen und mich umgeschaut wo ich wohl so ein Wildschein aus dem Jungel herbekomme.

Eines Tages war ich mit dem Motorrad in der Stadt Gagayen de Oro unterwegs.
Ich sah einen Transporter mit vielen Schweinen.
Und etwas braunrotes aufblitzen, auffällig unter all den weissen Schweinen.

Der Fahrer kauft diese Schweine bei den Kleinbauern in der Bergen auf und bringt die dann zu seiner Familie in der Stadt, diese machen Schwein am Spiess, Familien Geschäft!

Ich kaufte ihm Brownie ab, sie war klein und mager, und ich bin mir sicher, der Fahrer hat viel zu viel verlangt, den ich war wie der kleine Junge im Süsswarenladen unterwegs,
und es ist mir dann immer an der Nase abzulesen das ich ALLES mache um das zu bekommen was ich will. Doiiing!
Und nun ist sie eine Matriarchin!

Auf dem gleiche Laster war noch ein pumeliger Kerl mit dicken Klöten, schwarz wie die Nacht. Und er hat mir gleich gefallen!
Allso griff ich nochmal tief in die Tasche und kaufte im den Pummel ab.
Der ist nun Papa und heist Patricio.
Meine Frau hat ihm diesen Namen gegeben, ist mein Name einfach Spanisch.
Sie sagt wir hätten gewisse Ändlichkeiten!
Ich fresse auch immer ihre Reste, wie Patricio das macht. Ich lach mich schlapp!


Danke für das lesen.

MfG, Patrice
30.04.2021 05:47 Patrice ist offline E-Mail an Patrice senden Beiträge von Patrice suchen Nehmen Sie Patrice in Ihre Freundesliste auf
Patrice Patrice ist männlich
Schweinefreund(in)


Dabei seit: 23.08.2020
Beiträge: 7
Herkunft: Philippinen, Insel Mindanao

Level: 12 [?]
Erfahrungspunkte: 2.379
Nächster Level: 2.912

533 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Patrice
Bildershow Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Dahilayen Mindanao

Die Wilden aus den Bergen und Wir

https://drive.google.com/file/d/1w_M_YhA7r6rbcQST_vWLNNkwcBmkpLZ_/view?usp=
sharing


Hoffe der Link geht. Ich habe die Bildershow bei google hochgeladen. ist sauber und frei zum anschauen!

LG
Patrice
23.05.2021 00:56 Patrice ist offline E-Mail an Patrice senden Beiträge von Patrice suchen Nehmen Sie Patrice in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Schweinefreunde-Forum » Schweine & Minischweine » Saumäßige Erfahrungen » Die Wilden aus den Philippinischen Bergen

Views heute: 30.491 | Views gestern: 119.691 | Views gesamt: 541.598.630