Schweinefreunde e.V.
Verein und Infos für Schweine-
und Minischweinfreunde

Startseite Forum Tierheim Infomaterial Verein Presse Tiervermittlung Fotos Impressum Shop
Rassen Wildschweine Schweine-Infos Minischwein-Infos Krankheiten Bio-Produkte Links Gästebuch

Der Tierpark Warder

Von Elke Striowsky

Warder. Anfassen - Begreifen - Verstehen - dieses Motto steht im Prospekt des Tierparks Warder. Und gleich, wenn man durch den Eingangsbereich dieses größten Haustierparks in Deutschland kommt, versteht der Besucher, was gemeint ist.
Da kräht zur Linken ein bunter Hahn zwischen altem Ackergerät, und seine weibliche Hühnerschar läuft gackernd hinter ihm her. Und gleich rechts ist ein Streichelhof - ein Paradies für Kinder und Erwachsene, die sich ein Herz für Tiere bewahrt haben. Besonders die Ferkel der Göttinger Minischweine und die Zwergziegen werden von kleinen und großen Tierfreunden umlagert und pausenlos gestreichelt. Offensichtlich gefällt das auch den Tieren; die Ferkel zumindest suchen eifrig Körperkontakt und grunzen zufrieden vor sich hin.

Göttinger Minischwein mit Kind

Ferkel - hier ein Göttinger Mini - und Kinder verstehen sich gut.

Daß es im Tierpark Warder allerdings nicht in erster Linie um das Amüsement der Gäste, sondern um den Schutz seltener und gefährdeter Haustierrasen geht, kann der interessierte Leser nicht nur dem bereits erwähnten Prospekt entnehmen, sondern es finden fachkundige Führungen statt. Ganze Schulklassen kann man beobachten, die von einem Tierparkpädagogen betreut werden. Außerdem gibt der Gründer und Direktor der Einrichtung, Dr. Jürgen Güntherschulze, auf Anfrage gerne Auskunft.
Er selbst bezeichnet sich als absoluten „Schweinefan“ und hat über diese liebenswerten und interessanten Tiere promoviert. Obwohl im Tierpark Warder auf rund 40 ha Weidefläche und im 1000 qm großen Tierschauhaus 150 Rassen gezeigt werden, soll in diesem Bericht das Schwein im Mittelpunkt stehen.

Ein Schwerpunkt der Zucht sind gefährdete norddeutsche Rassen, wie das Angler Sattelschwein, dessen Ferkel uns auf dem Fußweg entgegen kamen.

Ferkel Angler Sattelschwein

Schubbern macht Spaß. Das findet auch ein Ferkel der Angler Sattelschweine.


Solche kleinen Ausflüge der jungen Tiere sind bis zu einem gewissen Alter nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Welch` ein Erlebnis für jeden Schweinefreund, so einem kleinen schwarzweißen Kerlchen zu begegnen, es anfassen und beobachten zu dürfen. Munter hüpfen sie durch die Maschen der Zäune, und Papa Eber schaut derweil von der anderen Seite aufmerksam zu.


Angler Sattelschwein - ein prächtiger Eber

Alle Tiere machen einen ausgeglichenen und zufriedenen Eindruck. Laut Dr. Güntherschulze „sind alle Schweine durch die Familienhaltung mit allen Altersklassen und Geschlechtspartnern extrem ausgeglichen, ruhig und freundlich zu den Tierpflegern und auch zu Schulklassen, die wir gelegentlich mit in die Gehege nehmen.“

Rotte Bunte Bentheimer
Eine glückliche Familie Bunter Bentheimer

Außerdem werde wie auf einem Abenteuerspielplatz z.B. mit Sandkuhlen, Suhlen, der Möglichkeit zum Schwimmen und Tauchen, Scheuerpfählen und Rundballen Stroh eine Umgebung geschaffen, die nie reizarm sei, erklärt er das Konzept der Schweinehaltung weiter.

Rotbunter Husumer Schweine

Die Rotbunten Husumer sind so lieb. Das meint auch die kleine Johanna

Darüber freuen sich natürlich nicht nur die Angler Sattelschweine, sondern auch Rotbunte Husumer, Bunte Bentheimer und viele andere Rassen. Ob Blonde, Rote oder Schwalbenbauch-Mangalitza, diese Wollschweinrassen sind alle in Warder vertreten. Das Meishan oder Maskenschwein erinnert ein bißchen an die Chinesischen Faltenhunde. Wen wundert`s - auch die Maskenschweine haben in China ihren Ursprung.

Chinesisches Maskenschwein - Meishan

Maskenschwein

„Wöchentlich stirbt weltweit eine alte Nutztierrasse aus, und der Verlust jeder weiteren Rasse bedeutet auch den Verlust einer Chance, unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft mit einer wertvollen Tier-Mensch-Beziehung aufwachsen zu lassen“, so Dr. Güntherschulze.
Wer den Tierpark unterstützen möchte, sollte ihn in Schleswig-Holstein besuchen, denn er lebt als privates Unternehmen zum großen Teil von Eintrittsgeldern. Darüber hinaus kann man die wertvolle Arbeit auch durch den Beitritt zum Förderverein mittragen.
Wem der lohnende Weg nach Warder für einen Tagesausflug zu weit ist, der findet dort auch zwei komfortable Ferienwohnungen, um sich dann mit viel Zeit all die herrlichen Tiere anzusehen.

Im Internet ist unter http://www.tierpark-warder.de mehr zu erfahren.

(Fotos © 2001 Elke Striowsky)

© 1999-2005 Schweinefreunde e. V.

WEBCounter by GOWEB