Schweinefreunde.de - Forum
Diskussionsplattform für Schweinefans
und Minischweinfreunde

Vereins-Website Portal Forum Chat Registrierung Linkliste
Member Team Suchfunktion FAQ Galerie Landkarte
Schweinefreunde-Forum » Dies und Das » Tierschutz / Diskussionen » Landkreis Schweinfurt: Aujeszkysche Krankheit jetzt auch bei Wildschweinen nachgewiesen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Landkreis Schweinfurt: Aujeszkysche Krankheit jetzt auch bei Wildschweinen nachgewiesen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Sabine Sabine ist weiblich
Schweinesklave


images/avatars/avatar-567.jpg

Dabei seit: 31.05.2003
Beiträge: 13.133
Herkunft: Ostfriesland

Landkreis Schweinfurt: Aujeszkysche Krankheit jetzt auch bei Wildschweinen nachgewiesen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Schweinfurt (aho) – Nachdem in den vergangenen Monaten bereits in zahlreichen unterfränkischen Landkreisen bei erlegten Wildschweinen Antikörper gegen das Virus der Aujeszkyschen Krankheit (AK) festgestellt wurden, könnten jetzt im Rahmen eines Monitoringsystems AK-Antikörper in Blutproben von zwei Anfang Dezember erlegten Wildschweinen aus einem Revier im Steigerwald nachgewiesen werden. Dies teilt das Veterinäramt des Landkreises Schweinfurt mit.

Gefährlich für Rinder, Schafe, Ziegen, Hunde und Katzen

Bei der AK handelt es sich um eine durch ein Herpes-Virus hervorgerufene Tierseuche, die bei einer Vielzahl von Säugetieren auftreten kann. Die Ansteckung erfolgt über Blut- und Schleimkontakt. Neben Haus- und Wildschweinen können Rinder, Schafe und Ziegen sowie insbesondere Hunde und Katzen erkranken. Die Symptome ähneln bei Hunden und Katzen der Tollwut, weshalb die AK auch als „Pseudowut“ oder „Pseudorabies“ bezeichnet wird.
In Deutschland wurde in den vergangenen zehn Jahren bei insgesamt zehn Hunden eine AK-Infektion nachgewiesen. Alle waren Jagdgebrauchshunde, die nach unmittelbarem Kontakt mit Sauen an dieser Viruserkrankung verendet sind. In Bayern kam es erst vor kurzem zu einem derartigen Fall bei einem Jagdhund, der sich offensichtlich bei einer Drückjagd im Landkreis Main-Spessart angesteckt hatte.
Bei Hunden zählen starker Speichelfluss, auffallende Ruhelosigkeit oder Mattigkeit sowie starker Juckreiz oder schwankende Bewegungen zu den auffälligsten Symptomen. Grundsätzlich verläuft die Krankheit bei Hunden und Katzen stets tödlich. Ein Impfstoff gegen die AK existiert für Hunde und Katzen nicht.
Bei Haus- und Wildschweinen ist der Verlauf der Erkrankung altersabhängig. Sie verläuft umso dramatischer, je jünger die Tiere sind. Saugferkel verenden zumeist, bei Mastschweinen werden hauptsächlich Husten und verminderte Mastleistung beobachtet. Sauen erkranken in der Regel überhaupt nicht, tragen das Virus nach Ansteckung jedoch zeitlebens in sich und können es – insbesondere bei Stress – jederzeit in hohen Mengen ausscheiden.
In Hausschweinebeständen verursachen Ausbrüche der AK durch die Erkrankung der Tiere und Todesfälle erhebliche wirtschaftliche Schäden. Aus diesem Grunde wurde die AK in den deutschen Hausschweinebeständen über ein aufwendiges Bekämpfungsverfahren getilgt. Seit zehn Jahren gelten die deutschen Hausschweinebestände als AK-frei. Durch regelmäßige Untersuchungen wird dieser Status ständig überwacht.

Risiko Freilandhaltung

Grundsätzlich birgt das Vorhandensein von AK in der Schwarzwildpopulation das Risiko der Einschleppung in Hausschweinebestände, insbesondere bei deren Freilandhaltung. Sollte es zu einem Überspringen kommen, hätte dies nicht nur Erkrankung und Tod einer Vielzahl von Tieren zur Folge, sondern es würde auch die Anerkennung Deutschlands als AK-freier Mitgliedstaat der EU gefährden. Diese Anerkennung ist jedoch Voraussetzung für den freien Handel mit Tieren und daher für unsere landwirtschaftlichen Schweinehalter von größter Bedeutung.

Anlass zur Panik besteht aufgrund der aktuellen Befunde nicht, so das Veterinäramt in einer Presseinformation. Allerdings sollten Jäger eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen beachten, um ihre Jagdhunde möglichst vor einer Infektion zu schützen. Diese sind:

unmittelbaren Kontakt von Jagdhunden mit Wildschweinen minimieren
keine Verfütterung von Eingeweiden, Innereien oder rohem Fleisch an Jagdhunde
Hunde vom Streckenplatz oder dem Aufbrechen grundsätzlich fernhalten
Jäger, die auch Halter von Hausschweinen sind, sollten folgende – ohnehin bereits gesetzlich vorgeschriebenen – Maßnahmen beachten:

Wechsel der Kleidung vor dem Betreten der Stallungen, nur betriebseigene Kleidung im Stall tragen
Hände und Schuhe/Stiefel reinigen und desinfizieren
unter keinen Umständen möglicherweise mit dem AK-Erreger kontaminierte Gegenstände in die Stallungen mitnehmen oder gar Teile von Wildschweinen an Hausschweine verfüttern
Um weitere Erkenntnisse über die Verbreitung des Erregers in der Schwarzwildpopulation unseres Landkreises zu erhalten, werden alle Jäger gebeten, von erlegten Wildschweinen Blutproben zu entnehmen und dem Veterinäramt Schweinfurt zur Untersuchung zu geben. Das Veterinäramt schreibt hierzu regelmäßig alle Jagdpächter des Landkreises an und übersendet das für die Beprobung nötige Material.
Für den Menschen ist die Aujeszkysche Krankheit völlig ungefährlich, Fleisch von Wildschweinen und daraus hergestellte Erzeugnisse können unbedenklich verzehrt werden.
AHO Redaktion Grosstiere
24. Dezember 2013

__________________
Viele Grüsse
Sabine

www.Schweine-Paradies.de
www.twister-ranch.de
24.12.2013 13:11 Sabine ist offline E-Mail an Sabine senden Homepage von Sabine Beiträge von Sabine suchen Nehmen Sie Sabine in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Sabine in Ihre Kontaktliste ein
sparky sparky ist weiblich
Zoodirektorin


images/avatars/avatar-55.gif

Dabei seit: 09.08.2007
Beiträge: 705
Herkunft: Rheinland-Pfalz Nähe Kaiserslautern

RE: Landkreis Schweinfurt: Aujeszkysche Krankheit jetzt auch bei Wildschweinen nachgewiesen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ja Klasse. zum Kotzen!
Und wie ist die AK an die Wildschweine gekommen????? Aus der Luft wohl eher nicht. Sollten mal bei den Heger und Pfleger des Waldes anfangen. die alles an Abfällen und Kadavern im Wald mit Laub zuscharren , da zu faul ein dem entsprechendes Loch zu graben.

__________________
liebe Grüße
Petra Winke-Winke!
24.12.2013 14:15 sparky ist offline E-Mail an sparky senden Beiträge von sparky suchen Nehmen Sie sparky in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Schweinefreunde-Forum » Dies und Das » Tierschutz / Diskussionen » Landkreis Schweinfurt: Aujeszkysche Krankheit jetzt auch bei Wildschweinen nachgewiesen

Views heute: 9.989 | Views gestern: 42.109 | Views gesamt: 438.863.630