[BotIndex] [««] Der Hurenmörder von Vancouver  

21.01.2007 09.15 | Sabine | Der Hurenmörder von Vancouver
Samstag, 20. Januar 2007
Der Hurenmörder von Vancouver
Willi Schweinezüchter

Das in Vancouvers Stadtzentrum gelegene Eastside ist eine der miesesten Adressen in British-Columbia – und nicht nur dort, sondern auch in ganz Kanada. Kein anderes Elendsviertel oder Getto im Land bringt dieses Gebräu zusammen, bestehend aus städtischem Ödland mit seinen Billighotels, verschmutzen Gehwegen, Pfandleihen und Gossen und den mit benutzten Kondomen und weggeworfenen Spritzen übersäten Hauseingängen. Auf diese Gegend zeigt jetzt der Rest des riesigen Landes mit dem Finger. Und nicht nur für Eastside schämen sich die Kanadier, sondern auch für Robert Pickton, genannt "Willie the Pig"".

Dort in Eastside soll der kanadische Schweinezüchter seine Opfer aus dem Rotlichtmilieu gefunden haben. Bestätigen sich die Vorwürfe, darf "Willie" Pickton den Beinamen "Nordamerikas schlimmster Serienmörder" tragen. Mindestens 26 Frauen soll er bestialisch getötet und auf seiner Farm vergraben haben. Auf dem Grundstück fanden sich Fingernägel, Haarreste, Hände und Füße der Opfer im Boden. Einige der getöteten Huren soll Pickton an seine Schweine verfüttert haben. Am Montag soll ihm in New Westminster der Prozess gemacht werden. Schon jetzt gehen die Emotionen hoch.

Der Fall sorgt im ganzen Land für enormes Aufsehen. Die gefundenen Leichen waren zerstückelt und mussten erst in mühevoller Kleinarbeit "sortiert" werden. Einige Leichenteile wurden in Kühlschränken neben noch unverkauften Schweinshaxen entdeckt. Journalisten, die der gerichtlichen Beweisführung zusahen, mussten anschließend psychologisch betreut werden. Von manchen Opfern fand man nicht mehr als Hautfetzen, gerade genug für eine DNA-Probe. Gemutmaßt wird, dass Robert Pickton die Leichen nicht nur an seine Schweine verfüttert haben soll, sondern auch Teile davon bei diversen Grillpartys seinen Gästen vorsetzte.

Die ersten Morde hatte Pickton vermutlich bereits Ende der 90er Jahre begangen. Lange Zeit waren die Behörden in dem Fall nicht weitergekommen – zwar war er bereits mehrmals verdächtigt und daraufhin verhört worden, jedoch immer ohne Ergebnis.

Die Frauenmorde gingen weiter, und erst als die "Vancouver Sun" im September 2001 eine Berichtsserie über die Vermissten startete, wurde der Druck auf die Fahnder so groß, dass sie Pickton erneut zu Leibe rückten. Im Februar 2002 wurde er schließlich verhaftet und seine Farm Stück für Stück umgegraben, wobei die Ermittler die grausigen Funde zu Tage förderten.

Auf einem Fließband wurden die gefundenen Körperteile sortiert, wobei keine einzige Leiche vollständig gewesen sein soll. Die kanadische Bundespolizei benötigte dafür über ein Jahr, und die Suchaktion kostete umgerechnet knapp 40 Millionen Euro.

Die Öffentlichkeit in Kanada ist derart aufgebracht, dass der Angeklagte während des Prozesses hinter einer kugelsicheren Plexiglaskabine sitzen muss. Wann der Fall beendet sein wird, ist noch völlig unklar.
Quelle:http://www.n-tv.de/755976.html

21.01.2007 11.21 | cyrell | RE: Der Hurenmörder von Vancouver
Bluärg... :kotz:

In Deutschland war ja der letzte Fall wo ein Bauer nen alten Nachbarn getötet und an seine Schweine glaub ich sogar verfüttert hatte um die Rente weiter zu kassieren..ne....

Was geht in solchen Menschen vor...und dann gehen sie weiter unter andere Menschen, einkaufen, mit denen reden.

Auffällig is ja das sie scheinbar keine grossen Gewissensbisse haben weil es ja *minderwertige* Menschen sind...anders könnten sie wohl garnicht weiter in der Gesellschaft agieren.

Alte Menschen, Prostituierte...hat Fritz Haarmann nicht auch männliche Prostituierte, Waisen und Nichtdeutsche getötet und teilweise als Fleisch weiterverkauft?

21.01.2007 15.31 | Sabine |
Moin Gwen

Haarmann hat "kleine" Jungs getötet, 24 an der Zahl..und an die 30 vermisste Jungs schreibt man ihm auch noch zu.

Was in den Köppen dieser Irren abgeht kann wohl keiner von uns nachvollziehen...aber normal ist das nicht, sonst würds ja jeder machen. :grin:

21.01.2007 18.01 | cyrell |
Kleine Jungen waren das nicht wirklich..hab mal nachgelesen.

Da waren Burschen drunter die wesentlich muskulöser und gut ein, zwei Köpfe grösser waren..

Er hat sie mit einem Biss in die Schlagader getötet..einige zumindest.
Die waren durch den Schock das sie nicht glauben konnten was passiert nicht in der Lage sich zu wehren.

21.01.2007 18.38 | oma fritz | RE: Der Hurenmörder von Vancouver
Moin Sabine und Gwen,

Ich denke nicht, dass jemand sich derart gezielt nach einer bestimmten Berufsgruppe umsieht, um sie aus reiner Befriedigung abzuschlachten, es sei denn, er wird ihrer vielleicht besonders leicht habhaft. Sonst hätte er sicher auch bei anderen „Gelegenheiten“ zugeschlagen.
Die Schweine und die BBC-Gäste, so denke ich dienten dazu, „reinen Tisch“ zu machen. Er scheint auch ein praktisch denkender Typ zu sein, man baucht ja das Fleisch nicht anderweitig entsorgen, da lassen sich doch wenigstens ein paar Dollar einsparen, wenn man sich die Mühe schon macht, das Land zu säubern.

Das sind ganz oft Menschen ohne gesundes Weltbild. Ich habe den Eindruck, dass viele klar unterscheiden müssen, zwischen gut und böse, schwarz und weiß. Dazwischen gibt es wenig Möglichkeiten. Huren sind leider in den Augen vieler mit Sünde behaftet, haben keine Moral, sind eine „Gefahr für redliche Menschen...“
Die Gründe, die zu solcher Einschätzung führen mögen vielfältig sein, vielleicht liegen sie in persönlichen Eindrücken, Ängsten oder moralischen Motiven.

Wie emotional kalt müssen Menschen sein, die zu solchen Taten fähig sind?

21.01.2007 19.00 | Sabine |
Moin Gwen

Deswegen hatte ich kleine in "" gesetzt. ;)
Jou, das waren Kerle bis 20 Jahre, glaub ich.

@Rita

vielleicht liegen sie in persönlichen Eindrücken, Ängsten oder moralischen Motiven.

Jepp, das denke ich auch. Da tun sich Abgründe auf die ein normal denkender Mensch nicht nachvollziehen kann.

21.01.2007 19.03 | cyrell | RE: Der Hurenmörder von Vancouver
Original von oma fritz
Moin Sabine und Gwen,

Wie emotional kalt müssen Menschen sein, die zu solchen Taten fähig sind?

Hm...kalt is das falsche Wort..sie sind sogar sehr...heissblütig, aufbrausend...können die nettesten Nachbarn und hilfsbereitesten Mitmenschen sein...die liebevollsten und verständnisvollsten Ehepartner...

..mit einem sehr strengem Weltbild...das was sie als minderwertig, als zweite Klasse betrachten...nun, da schalten sie das Gefühl, die Emotionen die sie für andere haben ab.

Sind ja nur etcpp....

Sonst kann man sich ja nicht erklären das sie sonst wunderbar in der menschlichen Gesellschaft leben...oder der nette Opa von nebenan ein unerkannter Vergewaltiger ist...so ein netter Mann...

Ja...nett zu den Menschen die in sein Weltbild passen..da isser der liebe Opa par excellece.

Wer Pech hat und das nicht tut ist eben Mittel zum Zweck, Befriedigung der Lust, des Begehrens...sind ja keine richtigen Menschen, gehören ja nicht in mein Weltbild.

Der wird dann eben abgeschlachtet, vergewaltigt, zerteilt, verwurstet..gefressen, verfüttert, vergraben.

Und sobald ihr Weltbild wieder ausser Gefahr ist sieht ihnen keiner mehr an was sie sind, ausser den Opfern die das ja nicht mehr können.

22.01.2007 22.40 | Silke (wutzwutz) |
Ganz abgesehen davon die armen Schweine die holen sich ja alle möglichen Krankheiten.
Gruß
Silke

23.01.2007 11.37 | cyrell |
*hust* es is etwas makaber aber ja...du hast recht.

Es kommt viel öfter vor das sich Tiere, vor allem Haustiere beim Menschen anstecken als umgekehrt.

Mittlerweiel gibt es schon Hunde die allergisch auf Menschen sind

23.01.2007 11.58 | Silke (wutzwutz) |
Hallo,

ich bitte um Entschuldigung ich weiß es war so alleinstehend etwas makaber. Manchmal sollte ich die Zusammenhänge evtl. mit schreiben. *schäm*

Gruß
Silke

23.01.2007 12.15 | oma fritz |
...Wer weiß schon, welche Leckerli ein findiger Bauer seinen Lieblingen so zusteckt... :grin:

...Ist HIV eigentlich auf Schweine übertragbar?
...Und falls das Steak nicht "well done" war vielleicht auch wieder umgekehrt...???

....brrrrrr.... :buuh: :buuh: :buuh:

23.01.2007 12.34 | cyrell |
Also was das HIV angeht gibts keine Studien..aber wenn die Schweinegrippe auf den Menchen überspringt und erwiesenermaßen BSE seinen Artensprung von Schaf, zu Kuh, Löwe, Hirsch und MENSCH geschafft hat..

...gibt mitttlerweile sogar einen erwiesenen Fall in England wo eine Mutter ihr ungeborenes Kind damit angesteckt hat und das mit 11 Monaten schon erste Creutzfeld-Jakob-Symptome aufweist...

....dann würde mich ein Artensprung von HIV auch nicht gross wundern.

Viren sind schliesslich die anpassungsfähigsten Lebewesen überhaupt

Edit:Mir fällt gerade ein...HIV wurde ja schon über die Artengrenze getragen...angeblich kam es ja durch den Verzehr von Affenfleisch zu MenschenHIV

23.01.2007 12.48 | cyrell |
Jetzt sinds schon 49 tote Frauen


Prozessauftakt gegen Serienmörder in Kanada
Vor einem Geschworenengericht in Vancouver hat am Montag der Prozess gegen den mutmaßlich schlimmsten Serienmörder in der Geschichte Kanadas begonnen.
http://magazine.web.de/de/themen/nachrichten/panorama/prozesse/3519022
,cc=000005480300035190221H4pnx.html

Gerichtszeichnung von Pickton

© AFP
Der 57-jährige Schweinezüchter Robert William Pickton habe einem vermeintlichen Mithäftling gestanden, 49 Menschen getötet zu haben, sagte Staatsanwalt Derrill Prevett zum Auftakt des Prozesses, bei dem es zunächst um den Mord an sechs drogenabhängigen Prostituierten geht. Nach Abschluss dieses Verfahrens, das vermutlich ein Jahr dauern wird, muss er sich wegen des Mordes an 20 weiteren Frauen verantworten. Pickton hat auf nicht schuldig plädiert.

Pickton habe seinem vermeintlichen Mithäftling, bei dem es sich in Wahrheit um einen Polizisten gehandelt habe, die Morde an 49 Menschen gestanden, berichtete Staatsanwalt Prevett. Er habe erklärt, noch einen weiteren Mord verüben zu wollen, um die "runde" Zahl 50 zu erreichen. Zwei Köpfe sowie Hände und Teile der Füße seien eingefroren bei ihm zu Hause gefunden worden. Die makabren Einzelheiten der Morde hatte die kanadische Justiz bis Montag unter Verschluss gehalten, um die Geschworenen nicht zu beeinflussen.

Pickton wird vorgeworfen, in einem Zeitraum von 25 Jahren 26 Frauen ermordet zu haben. In Vancouver verschwanden zwischen 1978 und 2002 insgesamt 65 Frauen. Die Polizei ermittelt weiter. Die Staatsanwaltschaft schloss nicht aus, dass weitere Anklagen gegen Pickton hinzukommen.

Anzeige

23.01.2007 21.43 | Silke (wutzwutz) |
Selbst auf die Gefahr hin daß ich mir jetzt eine einfange:
Ist Euch aufgefallen daß die meisten Serienmörder Männer sind?

23.01.2007 22.01 | oma fritz |
...Na klar, Silke!

...Das muss an den Genen liegen...!!! :floet: :floet: :floet:

23.01.2007 22.44 | Silke (wutzwutz) |
Das war der Gedanke der sich mir aufdrängte.

24.01.2007 12.21 | cyrell |
Hm...ich denke teilweise evolutionsmässig weil beim Menschen das Männchen der stärkere Partner ist...man sehe sich Schimpansen etc an...

Höheres Agressionspotential....

Das ganze macht aber noch keinen Mörder..daran ist auch teilweise die Rolle schuld die man einem Mann in unserer Gesellscahft aufdrängt...

Ein JUnge weint nicht, ein Junge hat keine Angst...schlag zu wenn dich wer ärgert....

Ein Junge der nicht agressiv und dominant ist oder bei einem solchen Mitläufer ist hat schon im Kindergarten nichts zu lachen...

Er wird dazu angehalten Gewalt zum Konflikte lösen einzusetzen und seine Gefühle zu verbergen bzw in Agression umzuwandeln...

So ist der Grundstein gelegt wenn jetzt noch ein paar Dinge falsch laufen..dann kann es zu solchen Gewalttätern kommen.

Angefangen beim Mann der seine Frau schlägt weil er seine Gefühle nicht ausdrücken kann, traurig ist etc und nur gelernt hat das in Wut auszudrücken...oder im Job duckmäsuern muss und sein geringes Selbstwertgefühl dann aufpoliert weil er gegenüber den Schwächeren...

Frau und Kind...dann den Starken mimt.


Bis hin zum Mörder dem als kleines Kind ein strenges Weltbild von gut und böse eingeprügelt wurde das er jetzt ausübt indem er alles was dieses bedroht beseitigt.

24.01.2007 15.04 | oma fritz |
Liebe Gwen,

ich hoffe du hast hinter dem Verdacht, dass das Potential zum Serienmörder in den Genen zu suchen ist, die unschuldig pfeifenden Smileys bemerkt... Auch hinter Silkes Frage glaubte ich so etwas wie ein diabolisches Flackern im Blick zu erkennen... :grin:

Nein, ganz Ernst gemeint war das nicht, vielleicht habe ich im Stillen erwartet / gehofft, dass es Proteste aus den Reihen unserer mit männlichen Genen gesegneten Schweinefreunde hagelt... Nix, dort findet sich offenbar nicht einmal so viel Aggressionspotential, dass es zum Widerspruch reicht... So is dat... :floet:

Was aber den traditionell erzieherischen Hintergrund angeht, so stimme ich dir im Wesentlichen zu. Allerdings glaube ich, dass da zur Zeit ein allgemeines Umdenken stattfindet, nur Ausnahmen oder unterschiedliche Ausprägungen wird es immer geben.

Speziell unser Mr. Pickton scheint wirklich eher ein allgemein weltanschauliches Problem zu haben.
Wenn ich es richtig verstanden habe, handelt es sich bei den bislang bekannten Opfern ausschließlich um drogenabhängige Prostituierte.

Sollte sich das bestätigen, dann drängt sich mir allerdings der Vergleich zu einem anderen „Säuberungsprogramm“ auf..., das sich bis vor ca. 59 Jahren in Deutschland und in noch unermesslicheren Dimensionen abspielte. Allerdings hat sich jener Rädelsführer damals nicht selbst die Finger dreckig gemacht, sondern für sich „arbeiten“ lassen... :kaffee:

So betrachtet - war und ist - unsere ehrenwerte Welt voller Picktons, die nie zur Rechenschaft gezogen wurden oder werden...

24.01.2007 22.50 | Silke (wutzwutz) |
Das ist jetzt ein Thema bei dem ich in Rage kommen kann. Wenn ich mir anschaue was mit Männern passiert die Frauen und Kinder Mißbrauchen und Vergewaltigen, daß Gewalt in der Ehe noch nicht lange strafbar ist, daß Frau sich nach wie vor rechtfertigen muß für das was sie anzieht oder wann sie wo auf der Straße ist.

Im Gegenzug werden Mädchen und junge Frauen immer mehr wieder in eine Rolle gedrängt aus der wir dachten wir hätten sie endlich hinter uns gelassen.

Beispiele gibt es da genug von Bevorzugung von "schönen" Frauen im Beruf bis hin zur Benachteiligung von Mädchen bei der Besetzung von Lehrstellen und in der Schule.

Und dann passiert es "der Mann" der den guten Start hatte stellt fest er ist eben nicht die Krönung der Schöpfung und das löst dann starke Agressionen aus.

Wobei bei vielen Männern gerade heute wieder die Anwendung von Gewalt zur Befriedigung ihrer Lust nicht als falsch erkannt wir sondern als angeborenes Recht.

Da möcht ich schreinen und die Eltern und die Kinder mal zu nem Kurs holen "Was bedeutet Leben in der Gemeinschaft der Geschlechter"

Gruß
Silke

26.04.2007 10.28 | oma fritz |
Hallo Rottels,

da wären wir wieder beim Thema.
Mir scheint, wir müssen weder nach Vancouver gehen, noch auf einen Triebtäter warten, um in Deutschland unseren eigenen Pickton zu haben. 8o
...Nur diie Motivation scheint eine andere zu sein.

Ein 31-jähriger Bauer hat vor dem Landgericht Kassel gestanden, die Leiche eines auf seinem Hof verstorbenen Knechts an seine Schweine verfüttert zu haben. Der Angeklagte aus Fritzlar-Haddamar / Hessen gab am Montag zum Auftakt des Prozesses zu, die Rente des Mannes nach dessen natürlichem Tod vor zwei Jahren weiter kassiert zu haben. Die Leiche habe er in eine Tiefkühltruhe gelegt, sie nach fünf oder sechs Monaten zerteilt und dann seinen Schweinen zum Fraß vorgeworfen. :kotz:
Als Motiv nannte er finanzielle Probleme.
Die ihm zur Last gelegten Morde an seinem Vater und seiner Mutter wies der Mann kategorisch zurück.

Quelle: Ostfriesenzeitung

...wie kann man den armen Mann nur verdächtigen, seine Eltern auch noch auf dem Gewissen zu haben...??? :motz:

26.02.2008 10.57 | Sabine | Leiche an Schweine verfüttert: Prozessfortsetzung
Ich hab den alten Thread mal wieder ausgegraben..der Prozess geht nämlich weiter.

Leiche an Schweine verfüttert: Prozessfortsetzung

http://www.op-marburg.de/newsroom/hessen/dezentral/hessen/art790,53525
2

27.02.2008 12.48 | Ramalam |
So weit ich weiß wurde Robert Pickton schon Ende letzten Jahres wegen 6 der mindestens 49 ermordeten Prostituierten verurteilt. Er hat lebenslänglich bekommen- wenn auch nur wegen Totschlags (würde mich ja mal interessieren was DARAN Totschlag und nicht kaltblütiger Mord war).
Wegen der restlichen Fälle wird ihm nun auch noch der Prozess gemacht.

Ich hab ja 2006/2007 für 10 Monate in Kanada gewohnt und die Hauptberichterstattung über den Fall Pickton so voll mitgekommen. Die Beschreibung der Eastside (besonders der Hastings Street) in Vancouver im ersten Beitrag dieses Threads ist absolut wahrheitsgetreu, da liegen die Spritzen neben ihren vor sich hindämmernden Benutzern auf der Straße, daneben stehen einzelne Polizisten und passen auf, dass niemand überfallen wird. Huren jeglicher Altersgruppen warten die ganze Straße lang neben Obdachlosen, die auf Zeitungen schlafen.
Da kann es für Pickton nicht sehr schwer gewesen sein seine Opfer zu finden und dass die Polizei sich in diesem stinkenden Moloch nicht die Mühe gemacht hat die verschwundenen Frauen zu finden ist zwar grausam aber auch irgendwo verständlich.
In Coquitlam selbst sind viele Bewohner übrigens davon überzeugt, dass Pickton die Morde nicht alleine begangen hat. Da wird von ganzen Motorradgangs, die sich dazu im Piggy's Palace getroffen haben sollen, gemunkelt und selbst hochrangige Stadtvertreter, die ein bisschen zu oft bei Pickton feiern waren, werden verdächtigt.

27.02.2008 21.10 | Sabine |
und dass die Polizei sich in diesem stinkenden Moloch nicht die Mühe gemacht hat die verschwundenen Frauen zu finden ist zwar grausam aber auch irgendwo verständlich.


Man, ist das nicht traurig....?

27.02.2008 22.37 | Ramalam |
Klar ist das traurig. Aber wenn ich mir angucke wie's da aussieht...Da verschwinden sicherlich verdammt viele Frauen und tauchen woanders wieder auf. Das Ermitteln stelle ich mir in der Umgebung auch sehr schwierig vor.
Ach, ich weiß es doch auch nich. Vielleicht haben die auch einfach gedacht, dass sie ihre wertvolle Arbeitszeit nicht an Prostituierte "verschwenden" sollten.

28.02.2008 11.53 | Schnien |
Hm jetzt muss ich auch mal was dazu sagen ...
... natürlich ist das der absolute Hammer und echt nicht nachzuvollziehen mit solchen Menschen/Mördern ...

... aber mal anderes Thema: was ist denn mit den Schweinen, die das Menschenfleisch gefressen haben???? Das tut denen doch sicher auch nicht gut???? Sind die als Beweismaterial geschlachtet worden, damit man die Überreste der Leichen in ihren Mägen finden kann???

Will jetzt keinesfalls die Opfer hier "niedermachen", aber die Schweine tun mir echt auch leid!!!!

[BotIndex] [««] [ (1/2) 2 »] [Original-Thread]  

BotFood V1.3 by Utopia

Views heute: 37.266 | Views gestern: 66.967 | Views gesamt: 440.318.422