[BotIndex] [««] Fütterung  

04.11.2016 12.43 | Pancho | Fütterung
Hallo zusammen,

ich weiß, dass diese Frage schon mehrfach gestellt wurde aber ich hoffe trotzdem, dass mir ein paar Leute gute Tipps geben können.

Unsere beiden kastrierten Eber Fritz und Paul sind am 25.07.2016 geboren und leben nun seit dem 18.09.2016 bei uns.
Die beiden sind als bald 4 Monate alt.

Natürlich haben wir uns vorher sehr gut informiert. Vor allem über das Thema Futter. Überall steht geschrieben 1 - 2 % des Körpergewichts würde für Schweine ausreichen und bei Ferkel sollten es 5 % sein.

Fritz und Paul haben ca. ein Gewicht von 5,0 kg. Das würde bedeuten, dass die beiden 250 Gramm Futter bekommen. Im moment füttern wird Morgens (06:00) und Abends (18:00). Morgens bekommen die beiden je 80 Gramm Weizenkleie,Obst und Gemüse dazu und Minischweinefutter von Gravo 70 Gramm.
Abends bekommen Sie dann nochmal 60 Gramm Weizenkleie, Obst und Gemüse und 40 Gramm Minischweinefutter.

Jetzt aber das Problem... Sie grunzen die gaaaanze Zeit und tun so als wenn Sie verhungern. Ich erziehe die beiden schon dahin, dass Küchen nicht gleich Fressen für Schweine bedeutet. Aber es wird trozdem die gaaanze Zeit gegrunzt.... :uff:

Ich möchte aber auch nicht den Fehler begehen, dass Sie beiden hungern.
Sie können auch in den Garten wenn wir da sind und mümmeln auch sooo ein bisschen am Rasen aber noch nicht richtig. Die beiden rasen durch den Garten und haben sichtlich Spaß. Im Frühjahr ist auch das Gehege fertig, so dass die beiden tagsüber auch draussen sind. Uns ist auch klar, dass eine reine Haltung im Haus nicht Schweinegerecht ist.

Vom Charakter her sind beide zutraulich, lassen sich gerne kraulen und überall anfassen. Sogar in die Ohren an den Augen und auch die Klauen ist kein Problem. Das mit dem auf dem Arm nehmen machen wir langsam. Paul ist da besser als Fritz.

Füttern wir zu wenig oder müssen wir anders füttern???
Ich wäre über eine Rückmeldung sehr dankbar.

Lieben Dank und ein schönes Wochende...
Gruß Kristina

04.11.2016 16.40 | Sabine |
Moin Kristina

Herzlich willkommen bei uns, gut das du dich zu Wort meldest. :up:
Hm, wie sag ichs am besten?
Beides...zu wenig und das falsche Futter.

Deine beiden sind Babys, und brauchen Babyfutter- also Ferkelfutter. Kaufe ihnen bitte im Landhandel Ferkelkorn. Da ist alles was ein Schweinekind braucht, drin. Und, bitte 3x am Tag füttern. ;)


Als nächstes, lass unbedingt die vermaledeite Weizenkleie weg. Das Zeug ist gefährlich, bringt die ganze Ration durch das falsche Ca: P-Verhältnis durcheinander uns ist Ernährungsphysiologisch vollkommen wertlos.

Dann nochwas, diese Prozentangaben sind Anhaltswerte. Jeder ist ein Individuum und muss auch so fressen. Die beiden sollen nach jeder Mahlzeit ein Bäuchlein haben, das bis zur nächsten Mahlzeit wieder verdaut ist.Das Auge ist immer noch der beste Futtermeister.
Versuchs mal so. :D
Und das Garvo stell mal beiseite, das kannst du in drei Monaten weiter füttern, dann sind sie alt genug dafür. ;)
Sind die beiden schon entwurmt?
Und Bilder wären auch ganz toll. Wird sind alle verrückt danach.

04.11.2016 16.58 | Franziska | RE: Fütterung
Hallo Kristina

und herzlich willkommen im Forum!

Original von Pancho
und bei Ferkel sollten es 5 % sein.

Ferkel sollten vor allem richtiges Ferkel-Futter erhalten, nicht das Futter für erwachsene Schweine. Bitte organisiert so rasch wie möglich Ferkelkorn. Ich hoffe, dazu können Euch die Schweine-Besitzer, die in Deutschland wohnen, genauer sagen, woher Ihr das kriegt.

Original von Pancho
Fritz und Paul haben ca. ein Gewicht von 5,0 kg. Das würde bedeuten, dass die beiden 250 Gramm Futter bekommen. Im moment füttern wird Morgens (06:00) und Abends (18:00). Morgens bekommen die beiden je 80 Gramm Weizenkleie,Obst und Gemüse dazu und Minischweinefutter von Gravo 70 Gramm.
Abends bekommen Sie dann nochmal 60 Gramm Weizenkleie, Obst und Gemüse und 40 Gramm Minischweinefutter.

Das ist viel zuviel Weizenkleie! Diese enthält einen hohen Anteil an Phosphor, welches aber in einem bestimmten Verhältnis zum Calcium stehen sollte, ganz besonders bei Schweinen im Wachstum. Eine Überversorgung von Phosphor kann zu Knochen-Schäden führen, da dann nicht genügend Calcium eingelagert werden kann in den Knochen.
Mehr zum Verhältnis Calcium : Phosphor hier

Die Kleie füllt zwar den Magen, hat sonst aber eher einen negativen Einfluss auf die Mineralstoff-Versorgung.


Original von Pancho
Jetzt aber das Problem... Sie grunzen die gaaaanze Zeit und tun so als wenn Sie verhungern.

Klar, grunzen sie dauernd, denn Schweine haben prinzipiell immer Hunger, da ihr Rüssel sozusagen "unterbeschäftigt" ist. In einer natürlichen Haltung könnten sie sich den ganzen Tag mit etwas beschäftigen, den Garten umpflügen, Mäuse-Nester suchen, kleine Würzelchen fressen, grasen, etc.

Deshalb müsst Ihr ihnen Ersatz bieten, indem Ihr ihnen z.B. Äste zum Beknabbern anbietet (wird jetzt leider schwieriger im Herbst) oder das Futter prinzipiell nicht in einem Napf anbieten, sondern so weiträumig wie möglich im Garten verteilen, damit sie suchen müssen.

Haltet Ihr sie momentan ausschliesslich im Haus? Falls ja, wird es natürlich etwas schwieriger mit dem Futter ausstreuen, aber vielleicht habt Ihr einen Hobbyraum, Keller o.ä. den Ihr für die Futtersuche benutzen könntet?

Original von Pancho
Das mit dem auf dem Arm nehmen machen wir langsam.

Das könnt Ihr Euch sparen, denn wenn sie mal 60 - 100 kg schwer sind, hebt Ihr sie sowieso nicht mehr hoch.
Viel Spass noch mit Euren Buben. Ich nehme an, sie sind beide kastriert, oder?

04.11.2016 16.59 | Franziska |
Oooops, zwei Gehirne, ein Gedanke, gell, Sabine! :up: :D

04.11.2016 18.51 | Pancho |
Guten Abend Sabine und Franziska,

zunächst einmal Wooooowwww :yesss: Vielen lieben dank für die schnellen und vor allem ausführlichen Antworten. Wir sind mehr als begeistert.

Zum Glück kommen wir vom Dorf und haben einen Ort weiter einen Landhandel, so dass ich morgen sofort Ferkelkorn holen werde. Gibt es bei dem Ferkelkorn etwas zu beachten? Gibt es einen Unterschied ob es Mastschweine sind oder "Minischweine"?

Wir haben heute Abend auch direkt keine Kleie mehr gefüttert. Das hat uns sehr erschrocken, dass die Kleie doch eher negativ für unsere beiden Kleinen ist.

Im Moment sind die beiden im Haus. Aber wir haben das Glück, dass die Eltern von meinem Freund sozusagen nebenan wohnen und täglich nach den beiden gucken und auch raus lassen. (Also wir das 3 x täglich Füttern auch kein Problem sein)

Wir haben sozusagen die Terrasse und ein weiteres gepflastertes Stück abgetrent und mit Rasenteppich ausgelegt, so dass die beiden auch toben können. Aber auch in den Garten gehen wir beide mit den Kleinen so oft wie möglich. Im Moment ist es etwas schwierig, da es bereits dunkel ist wenn wir nach Hause kommen. Wir haben aber auch ein sehr großes Grundstück (ca. 1.900 Quadratmeter). Wir werden so schnell wie möglich einen Teil des Gartens absperren, damit die beiden auch ohne unsere Aufsicht in den Garten können. Wir haben leider eine große Lorbeerhecke im Garten stehen, die ja giftig für die beiden ist und daher müssen wir im Moment immer dabei sein, wenn die beiden unterwegs sind.
Den Stallbau haben wir auch schon begonnen. Dieser wird aber leider erst im Frühjahr fertig. Dann sollen die beiden den Tag auch an der frischen Luft und im Garten verbringen.

Fritz und Paul sind beide kastriert. Aber entwurmt haben wir die beiden nicht. Gibt man den beiden wie bei Katzen einfach eine Paste?

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und sagen nochmals vielen vielen Dank; auch im Namen von Fritz und Paul :uff: :uff:

05.11.2016 07.32 | Silke (wutzwutz) |
Hallo Kristina,

beim Ferkelkorn gibt es keine Unterschiede. Babys sind Babys ;) Gebt den Kleinen zusätzlich ruhig Äpfel, Karotten usw. und 1-2 mal in der Woche Quark oder Johkurt.

Wenn ihr die Beiden den ganzen Winter in der Wohnung habt, müsst ihr Euch auf ein paar Verluste an der Inneneinrichtung gefasst machen. Also macht es Sinn den Bau von Stall und Gehege voranzutreiben.

Gruß
Silke

06.11.2016 10.46 | Nici |
Hallo, ich bin ja neu Schweinemama und habe auch das schreiproblem! Nach 7 Wochen haben die 2 uns gut erzogen. Jetzt mal Spaß bei Seite, das ist echt nervig das wenn sie morgens und abends mitbekommen das wie wach bzw. mein Mann Zuhause ist und der Schreiterror losgeht. Mein Plan ist das es ab morgen keine feste Zeiten mehr gibt! Ich werde morgen den Stall aufmachen und ohne Kommentar wieder gehn das wird bestimmt mega Alarm geben aber die Nachbarn wissen bescheid das es eine Erziehungsmaßnahmen ist und hoffentlich bald vorbei ist. Auch werden wir auf Geschrei mit Ignoranz reagieren und leise Schweine belohnen. Werde mit klickern anfangen mal sehn was wir damit erreichen. Haben Hunde und Pferde aber schreiende Schweine ist nochmal eine andere Hausnummer. Könnte das so funktionieren oder hab ich etwas nicht bedacht? Hoffe ist ok das ich mich eingeklinkt hab aber ist ja fast ein ähnliches Problemchen.

06.11.2016 11.39 | Silke (wutzwutz) |
Hallo Nici,

das ist der richtige Weg! So unregelmäßig wie möglich. Ob Klickern was hilft :sz: aber versuchs. Nur trenn Dich von der Vorstellung daß es in 2 Tagen erledigt ist :D
Es sind böse kleine Monster :lach:

Gruß
Silke

06.11.2016 13.36 | Peter |
"Kleine" Monster????? :sz:
Da hab' ich wohl bei unseren etwas verpasst...

06.11.2016 18.16 | Nici |
Danke für die Bestätigung. Ja ich denke auch das 1 Woche wohl realistisch ist und wenns länger dauert dann ist das halt so. Es kann nur besser werden. Habe mir natürlich auch Gedanken um das Futter gemacht damit sie gut satt sind aber des sind halt immer hungrige noch kleine Schweine ob es da ein "satt" gibt bezweifel ich :]

06.11.2016 20.18 | Pancho |
Guten Abend zusamen,

also das Ferkelkorn bekommen wir leider erst morgen. Aber wir haben keine Kleie mehr gefüttert. Und was uns schon einmal aufgefallen ist, dass unsere beiden nicht mehr so oft pupsen.. :lakra: Ist schon mal viel Wert.

Wir haben heute im Garten den Bereicht für die beiden schon einmal abgesteckt. Also wird versuchen, dass alles so schnell wie möglich für den Einzug ist freie fertig ist.

Ich habe noch Fragen, die beiden sind es ja gewohnt drinnen zu schlafen und mögen es natürlich auch warm. Sollten wir eine Rotlichtlampe in den Stall hängen?
Sollten wir den Stall auch über Nacht zu machen? Wir haben auf jeden Fall bei uns Mader, und wir wissen nicht ob das für die beiden gefährlich werden könnte.
Weiter ist die Frage, ob wir die beiden an das draußen leben langsam gewöhnen sollen. Die beiden tagsüber raus lassen aber für die Nacht erst einmal rein lassen?

Das mit dem unregelmäßig füttern ist eine tolle Idee, aber leider nicht immer machbar. Wir sind beide Vollzeit arbeiten. Mittags die Mahlzeit können wir variieren, was wir auch die letzten 2 Tage auf jeden Fall gemacht haben.

Es kann nur besser werden. :uff: :uff:

Vielen Dank für die tolle Hilfe...

Einen schönen Sonntag euch noch

06.11.2016 20.51 | Peter |
Bei den Temperaturen (5 Grad) würd' ich's behutsam angehen mit dem Umgewöhnen, es sind ja quasi noch Babies. <3

Aus meiner Sicht spräche nichts dagegen, sie es zumindest über Nacht kuschelig warm haben zu lassen, und auch im Stall draußen sollte die Temperatur nach Möglichkeit nicht unter 15 Grad sinken (naja, sooo nahe an Garzweiler sollte es mit dem Kohlenachschub ja keine Probleme geben, gell? ;)
Wenn Schweine richtig auskühlen, können die Folgen recht unerfreulich sein, da relativ schnell dann auch Organe beeinträchtigt werden können.
Sinnvoll mag es sein, wenn die beiden es sich aussuchen können, ob drinnen oder draußen gerade "genehm" ist. Reichlich Stroh im Stall zum Einkuscheln kann bei der Wahl sehr hilfreich sein ;)

07.11.2016 11.16 | Pancho |
Guten Morgen zusammen,

vielen Dank für deine Antwort Peter. Für die Wärme können wir sorgen. Das ist kein Problem. :lakra:

Wie werden die beiden behutsam daran gewöhnen. Und auskühlen sollen Sie auf keinen Fall.

Jezt habe ich noch eine Frage zu dem Ferkelkorn. Wir haben heute bei dem Landhandel angerufen und diese haben uns mitgeteilt, dass sie nur das Protec Plus als Ferkelkorn haben.

In der Liste steht drin, dass die Einsatzempfehlung ab 9 kg Lebendgewicht (LG) besonders sicher ist. Kann ich das Ferkelkorn ohne Probleme verwenden, auch wenn die beiden keine 9 kg haben?

Vielen Dank für die Info...

Gruß Kristina :uff: :uff:

07.11.2016 12.06 | Franziska |
Original von Pancho

In der Liste steht drin, dass die Einsatzempfehlung ab 9 kg Lebendgewicht (LG) besonders sicher ist. Kann ich das Ferkelkorn ohne Probleme verwenden, auch wenn die beiden keine 9 kg haben?


Ja klar, diese Gewichtsangabe bezieht sich auf Mast-Ferkel, nicht auf Deine beiden Mini-Babys.

Füttere einfach "nach Auge", d.h. beginne mal mit einer knappen Kaffeetasse für beide und steigere oder reduziere die Menge, je nachdem, ob sie eher "abmagern" oder dicke Bäuche kriegen.

07.11.2016 12.19 | Pancho |
Hallo Franziska,

vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich bin echt begeistert, wie schnell einem hier geholfen wird.... =)

wir werden dann heute Abend erst einmal klein anfangen.

Die tägliche Futtermenge sollte ja ca. 250 Gramm pro Schweinchen sein. Ich denke 250 Gramm Ferkelkorn ist zu viel. Also einfach weniger Ferkelkorn und dafür dann Obst und Gemüse... Und dann gucken wir mal ob die beiden eher dicker oder dünner werden.

Vielen lieben Dank.. und ein Foto schicke ich auch noch von den beiden... versprochen :uff: :uff:

LG Kristina

08.11.2016 13.09 | Pancho |
Hallo Zusammen,

also ein kleiner Infostand... :-)

Das Ferkelkorn wird gut angenommen und wird natürlich alles aufgegessen.
Was uns bereits aufgefallen ist, dass die beiden nicht mehr so einen harten Bauch haben. Schon mal sehr positiv.

Wir haben gestern und heute zu unterschiedlichen Zeiten gefüttert und ich muss sagen die merken schon das irgendwas anders ist. Am Anfang wird kurz vor der eigentlichen Essensphase noch gemeckert aber wenn Sie nach 10 Minuten merken ok es gibt nichts ist erst einmal ruhe... Also ich denke, wenn wir das jetzt 1 Woche gemacht haben wird das gut laufen. :yesss:

Wir haben jetzt morgens mit den Füttern eine Spanne von 1 Stunde in der wir unterschiedlich füttern können und Abends können wir es so machen wie wir wollen. Mittags gibt es von den Schwiegereltern zwischen 12:00 und 13:00 Uhr Essen.

Also es wird.... Fotots kommen heute Abend wenn ich zu Hause bin...

Lieben Gruß Kristina :uff: :uff:

09.11.2016 18.03 | Pancho |
Guten Abend,

hier die versprochenen Fotos... :uff: :uff:

links ist Paul und recht ist Fritz

http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/20161029150737vt70f2zsix_thumb.jp
g


http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/20161014141427qs895gaudb_thumb.jp
g


http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/20161030123142vumfy8slcn_thumb.jp
g

http://
img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/img54508zg47kusb1_thumb.jpg

schönen Abend Euch noch...

LG Kristina

10.11.2016 11.42 | Barbara |
Zwei ganz süsse Schweinejungs <3

Tolle Bilder.

Liebe Grüsse, Barbara

12.11.2016 09.50 | Pancho |
Guten Morgen zusammen

Ich wollte einmal mitteilen, wie begeistert ich bin. Normalerweise ist samstags morgen um 6 Uhr terror, weil die beiden etwas zu essen haben möchten. Ich bin heute morgen um 9 Uhr wach geworde... von alleine.. und kein Schwein hat gemeckert... :yesss:

Die unterschiedlichen Fütterungszeiten lohnen sich auf jeden Fall... Ich habe schon gedacht es wäre was passiert... :lakra:

Es hat jetzt ca 1 Woche bei uns gedauert bis die beiden es kappiert haben. Und wir habe täglich an unterschiedlichen Stellen gefüttert... mal im Wohnzimmer, Flur, Küche, irgendwo draußen... also super... Vielen Dank für die Tipps...

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochende..

LG Kristina :uff: :uff:

13.12.2016 22.39 | Sabbelbiene85 |
Ich habe das gleiche Problem. Unsere Jungs haben 300 qm Wiese zum buddeln und machen auch terror wenn sie einen von uns üben Hof laufen sehen . wenn man im Gehege ist und sich mit ihnen beschäftigt sind sie lieb und still und werfen sich hin zum "plauze" kraulen.
Aber wehe man beachtet sie nicht. :haare: Gott sei dank haben wir keine Nachbarn . Hab nie geglaubt wie laut 2 halbwüchsige Schweine sein können, Hilfe :sz:

14.12.2016 06.38 | Silke (wutzwutz) |
Da gilt das gleiche wie beim Füttern. Mal zu ihnen gehen mal nicht. Die müssen sich dran gewöhnen daß Du die Entscheidung triffst. Mit Geduld und Ausdauer schaffst Du das.

18.02.2017 14.13 | Nelly1901 |
Hallo zusammen hätte da als Schweineneuling auch eine Frage zur Fütterung füttert man Gemüse nun roh oder gekocht. Und wie ist das mit dem Ei roh oder gekocht?

Grüße aus der Rheinland

Nelly

18.02.2017 16.52 | Nici |
Hallo, ganz wie Du magst. Meine bekommen eigentlich alles roh und wenn ich mal ein angeditschtes Ei aus dem Stall hole knallen die das auch so weg. Kartoffeln geben ich nur ab und zu die ungekochten Schalen da ich nicht mäßten möchte. Sonst alles roh. Haben sich noch nicht beschwert. Zusätzlich täglich Obst und mindestens 1 mal die Woche Quark oder Joghurt. Hauptnahrung besteht aber aus Gerstenschrot den ich mit Wasser verrühre und dazu Petpig reigebe. Hoffe konnte ein bißchen helfen. L.g.

18.02.2017 17.45 | Nelly1901 |
Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Gruß Nelly
:moin:

19.02.2017 08.08 | Sabine |
Moin Nelly

Ich möchte ergänzen, Eier bitte nicht roh, wegen der Salmonellengefahr.

[BotIndex] [««] [Original-Thread]  

BotFood V1.3 by Utopia

Views heute: 17.036 | Views gestern: 83.987 | Views gesamt: 393.874.169