[BotIndex] [««] Schweiz: Schweinebetreuung für den Urlaub?  

09.02.2014 21.14 | mr_spock | Schweiz: Schweinebetreuung für den Urlaub?
Hallo, liebe Schweinefreunde,

wisst Ihr jemanden in der Ostschweiz, der für einen Zeitraum von 2-3 Wochen ein Hängebauchschwein beherbergt? Am besten ein Tierheim oder jemand mit viel Erfahrung und genügend Platz. Wir wären für jeden Hinweis dankbar.

Wir haben ein einjähriges kastriertes männliches Hängebauchschwein (Mr. Spock) und suchen schon ziemlich lange. Es ist nicht einfach selbst privat jemanden zu finden der mal einige Tage bereit ist sich bei uns einzuquartieren. Die Kosten würden wir dann in unsere Urlaubskosten einrechnen müssen, Hunde und Katzen kosten in der Tierpension ja auch so um die 30-40 CHF am Tag...

Unser Spock wiegt ca. 25-30 kg und ist stubenrein (mit Katzenklo). Er schläft nur im Winter drinnen sonst im Wintergarten in seinem Tragekäfig/Kuschelstall, im Sommer durchpflügt er gerne den Rasen und das Unterholz mit seinem Rüssel. Er ist gierig, selbstbewusst, wissbegierig und gutmütig, so wie eben die meisten Schweine.

Wie gesagt: wir wären dankbar für jeden Tip.

Ansonsten: Liebe Grüsse und viel Spass mit Euren kleinen Terroristen!
Ingrid und Walter (aus Schwanden in Glarus)
Tel. 079 6789757 (Walter Heussi)

10.02.2014 18.30 | Barbara | RE: Schweiz: Schweinebetreuung für den Urlaub?
Hallo Ingrid und Walter

Ich bin aus Zürich, ist ja nicht weit nach Glarus. Ich habe zwei Rüssels. Wenn du niemanden findest, wäre es evt. möglich als Notlösung, bei mir im Garten einen kleinen Teil abzutrennen. Wäre ca. 18 m2. Das ist aber draussen, das wäre schon eine grosse Umstellung für ihn, evt. zu gross. In der warmen Jahreszeit eher möglich. Als Unterschlupf könnte ich eine Transportbox reinstellen mit Stroh und Heu. Abzäunung wäre Elektrozaun? Kennt er das?
Dann habe ich ja eben auch zwei Rüssels, die wird er natürlich riechen und sehen durch die Abzäunung. Auch Aufregung pur.
Vielleicht ist das dann alle etwas zu viel, bin nicht sicher.

lg Barbara

10.02.2014 21.11 | mr_spock | RE: Schweiz: Schweinebetreuung für den Urlaub?
Hallo Barbara,
das ist ein sehr nettes Angebot, vielen Dank! Einen Elektrozaun kennt der Spock und mag ihn natürlich nicht, er respektiert ihn aber. Das heisst er wühlt sich nicht wieder unter dem Zaun durch und hält nach einer Erfahrung dann Abstand. Zu Hause hat er draussen drei Bereiche, in denen er im Sommer gespielt und gewühlt hat. Die Grösse Deiner Grünfläche wäre also kein Problem, wahrscheinlich habe ich das aber falsch verstanden und Du hältst die Fläche für zu klein (?). Ich denke für zwei bis drei Wochen müsste das auf jeden Fall gehen.
Eine Transportkiste hat er auch, ohne diese würden wir ihn im Auto gar nicht transportieren wollen.
Wir haben im Moment keine konkreten Urlaubspläne, wollten nur mal vorfühlen, damit wir - wenn es aktuell wird - nicht anfangen müssen zu suchen.
Wegen der Aufregung kann ich die Wirkung Deiner beiden Rüssels auf ihn nicht beurteilen. Er hat als ganz junges Tier mit einem Geschwisterchen und einem anderen kleinen Schweinchen gelebt, bis er so 2.5 Monate alt war. Inzwischen glaube ich, dass er fast vergessen hat, dass es andere Schweine gibt. Er kennt ja nur uns... vielleicht glaubt er inzwischen dass er auch ein Mensch ist... nur etwas anders...
Vielleicht versetzt er ja auch Deine Rüssels in Aufregung?!
Ich habe nur gelesen, dass man wohl länger abwarten und beobachten muss, bis man vorher fremde Schweine direkt zusammenkommen lässt. Wie das über den Zaun weg ist kann ich nicht beurteilen.

Vielleicht können andere Mitglieder hier im Forum ihre Erfahrungen dazu erzählen.

Also: Vielen Dank nochmal und wir hoffen, dass hier noch weitere Tips geschrieben werden. (Falls es dann doch Deine nette "Notlösung" sein muss, melden wir uns nochmal. )
Liebe Grüsse,
Ingrid und Walter

11.02.2014 03.12 | Swanni |
Hallo Ingrid,
hallo Walter,

Schweine vergessen niemals, daß es auch noch andere Schweine gibt.
Denn nur in Schweinegesellschaft kann man ihnen auf Dauer ein sog. artgerechtes Leben garantieren.

Ich finde es immer wieder schade, von Einzelschweinen zu lesen.

Menschen brauchen Menschen und Schweine brauchen Schweine.

Mein Satchmo hat lange Zeit als Einzelschwein gelebt, bis er zu mir kam.
Nach kurzer Zeit holte ich ihm eine Schweine-Freundin, Satchmo war so glücklich, endlich nicht mehr allein sein zu müssen und vernünftig kommunizieren zu können.

Gruß
Swanni

11.02.2014 08.45 | mr_spock |
Liebe Swanni,
das war doch eher mit einem Augenzwinkern gemeint, ich mag nur diese Smileys nicht, mit denen dies immer nochmal extra betont wird...
Klar, ist ein Schwein in der Horde wohl noch glücklicher, aber unserem Spock fehlt es wohl an nicht viel. Du müsstest mal sehen wie übermütig er manchmal mit Vollkaracho durch die Wohnung oder über die Wiese brettert, sich dreht und mit voller Geschwindigkeit zurück usw. Dann auf uns zu und Kontaktschnuppern. Wir lassen ihn auch so gut wie nie allein und er liegt buchstäblich neben uns auf dem Sofa und drückt sich ran.
Gruss,
Ingrid.

11.02.2014 12.14 | Swanni |
Hallo Ingrid,

ich weiß, das primäre Thema hier ist eigentlich die Urlaubsbetreuung für
Mr. Spock.
Und da Ihr Euch schon im Vorfeld hier über soetwas erkundigt, scheint Ihr auch im Grunde genommen verantwortungsbewußte Schweinehalter zu sein, denen das Wohl ihres Tieres wichtig ist, so denke ich mal.

Es soll auch meinerseits nicht als Besserwisserei oder ähnliches rüber kommen, wenn ich das Thema Einzelhaltung anspreche.
Aber vielleicht macht Ihr Euch ja mal Gedanken darüber, ob Ihr Euch nicht, Eurem Mr. Spock zuliebe, noch ein zweites Schwein anschafft.

Es ist völlig klar, daß Euer Tier sich an Euch orientiert, mit Euch spielt und kuschelt....er hat ja nur Euch und seine jugendliche Energie muß ja auch irgendwo hin.

Auf Dauer wird er aber nicht glücklich sein damit, Schweine sind Rottentiere, sie brauchen Artgenossen um sich schweinegerecht entwickeln zu können.

Gruß
Swanni

07.05.2014 14.59 | Torben |
Original von Swanni
Hallo Ingrid,
hallo Walter,

Schweine vergessen niemals, daß es auch noch andere Schweine gibt.
Denn nur in Schweinegesellschaft kann man ihnen auf Dauer ein sog. artgerechtes Leben garantieren.

Ich finde es immer wieder schade, von Einzelschweinen zu lesen.

Menschen brauchen Menschen und Schweine brauchen Schweine.

Mein Satchmo hat lange Zeit als Einzelschwein gelebt, bis er zu mir kam.
Nach kurzer Zeit holte ich ihm eine Schweine-Freundin, Satchmo war so glücklich, endlich nicht mehr allein sein zu müssen und vernünftig kommunizieren zu können.

Gruß
Swanni

Hallo Swanni.
Das mag ja sein, aber es gibt auch Außnahmen. Bei Mensch und Tier!
Ich habe es mit meinem Dicken versucht und es ging nicht. Gesellschaft war für Ihn nicht erträglich. Er wurde agressiv und verstört und hat sich meißtens versteckt.

07.05.2014 15.19 | mr_spock |
Hallo Torben, Schweinesklave!
Danke für Deine Stellungnahme.
Was ich auch immer gedacht habe ist, dass es bei einem eventuellen zweiten Schwein Probleme mit den Futterneid geben könnte. Ich glaube der Spock würde sich nicht verstecken sondern ein neues Schweinchen in die Flucht schlagen um auch noch sein Futter herunterzuschlingen.
Wir haben jetzt evtl. jemanden, der einen grossen Garten hat und Erfahrung mit Hängebauchschweinen. Bei Tierheimen und Tierpensionen haben wir wohl jetzt alles in der Schweiz durchprobiert, keiner scheint wohl Hängebauchschweine zu beherbergen.
Unser Spock ist inzwischen trotz überwiegend pflanzlicher und Getreide-Ernähung (kein Mastfutter) auf ca. das 4-5-fache seines Babygewichts gewachsen und wirkt vom Typ her fast so wie das Schwein auf Deinem Bild. Hast Du die Aufnahme vielleicht auch grösser?
Viele Grüsse aus dem Kanton Glarus,
Ingrid (+ Walter)

07.05.2014 17.32 | Franziska |
Original von mr_spock
Unser Spock ist inzwischen trotz überwiegend pflanzlicher und Getreide-Ernähung (kein Mastfutter) auf ca. das 4-5-fache seines Babygewichts gewachsen und wirkt vom Typ her fast so wie das Schwein auf Deinem Bild.

Hallo Ingrid

Das ist ja nicht "trotz .... Fütterung", sondern das ist die völlig normale Entwicklung eines Minischweins, daran ist nichts erstaunlich oder aussergewöhnlich.

Ich hoffe, Ihr seid Euch dessen bewusst, dass Spock noch endlos lange weiterwächst, bis ca. 5 Jahre geht das Wachstum und Gewichtszunahme noch weiter.
Das heisst, er wird am Ende ca. 90 kg wiegen, weil er jetzt mit 1 Jahr bereits etwa 30 kg schwer ist, wie Du oben schreibst.

Was Ferienbetreuung betrifft, finde ich es natürlich immer am besten, wenn diese vor Ort möglich ist, d.h. wenn die Tiere am gewohnten Ort gefüttert werden.
Ich habe eine Menagerie zu Hause von 2 Minischweinen, (momentan) 20 Meerschweinchen und einem winzigen Roborowski Zwerghamster. In die Ferien gehe ich nie, dafür aber auf Geschäftsreisen oder mal ein Besuchswochenende weg. In solchen Fällen betreut meine Nachbarin während 2 - 3 Tagen meinen Zoo (mit genauster "Bedienungs-Anleitung"). Das klappt super!

Je grösser und schwerer Spock wird, desto schwieriger ist es, ihn zu transportieren oder irgendwo in "Pension" zu geben, wenn Ihr Ferien habt.
Gibt es keine verlässlichen Nachbarn in Eurer Nähe, welche die Betreuung übernehmen könnten?

Dabei zeigt sich natürlich auch wieder der Nachteil, dass Ihr nur ein Schwein habt. Das ist im übrigen gesetzlich verboten in der Schweiz bei einem noch so jungen Schwein.
Ältere männliche Schweine dürfen alleine gehalten werden, weil sie Einzelgänger sind, Sauen und Jungtiere (wie Euer Spock) hingegen müssen in einer Rotte leben, mindestens zu zweit.

Es wäre jetzt grad noch Zeit, weil er so jung ist, ihm ein zweites Schwein zu holen, damit er nicht völlig einsam Zuhause herumhocken muss, wenn Ihr in die Ferien fahrt. Je jünger die Schweine sind, desto einfacher ist eine Eingewöhnung. Wie lange plant Ihr denn weg zu sein?

Vielleicht wäre das Angebot von Barbara doch eher sinnvoll, s. oben?

07.05.2014 18.21 | mr_spock |
Hallo Franziska,
danke für Deinen Kommentar und Deine Ratschläge.
Es wäre natürlich schön, jemanden zu haben, der ins Haus kommt und dort das Schweinchen hütet. Das ist bloss nicht immer möglich und wir brauchen einfach eine Alternative.
Über das Gewicht von Spock mache ich mir keine speziellen Sorgen, das wissen wir bereits, dass die Hängebauchschweine wachsen bis sie ungefähr 5 Jahre alt sind. Ich sehe auch recht häufig ein älteres Geschwister-Pärchen vom Zugfenster aus bei Glanzenberg, links kurz hinter Dietikon Richtung Zürich. Die sind fast quadratisch...
Wir wollen ihn jetzt langsam dran gewöhnen über eine Rampe von der obersten Stufe Kellertreppe in den Kofferraum unseres Kombis zu laufen. (Wenn man ihm ein Guetzli hinhält, macht er fast alles, blind...).
Ich glaube nicht, dass der Spock sich unglücklich fühlt. Er ist immer besonders zufrieden, wenn er kurz seinen Kopf an unseren Beinen reibt und mit einem Platsch auf eine Seite kippt um sich dann am Bauch streicheln zu lassen. Und wenn er einen unserer beiden Gärten umpflügen und alles Gras fressen kann, was er mag...
Ein zweites Schweinchen wäre sicherlich schön, aber auch viel mehr Arbeit.
Liebe Grüsse in Richtung Basel!
Ingrid.

07.05.2014 19.06 | Daniela D. |
Hallo Ingrid,
ich hatte es auch nicht gedacht, doch ein zweites Schwein erleichtert die Haltung, wirklich!
Meine Bedenken, welche ich hatte, waren schnell weggeblasen, nachdem ich festgestellt habe, daß es auch mir besser ging, da ich wusste, Hamlet muß nicht alleine auf mich warten, bis ich wieder nach Hause komme, da er in guter Gesellschaft ist.
Auch wenn es ab und zu Unstimmigkeiten gibt, glaube ich, daß die Zwei ein tolles Team sind und sich brauchen, letzten Endes, egal wie liebevoll wir uns kümmern, wir sind doch keine Schweine ( zumindest meistens :D)
LG
Unser "Zweitschwein" haben wir aus dem nahegelegenen Tierheim geholt, sind superfroh darüber, Freddy ist sehr liebenswert.
Wir sind froh, ihn gerettet zu haben und glücklich, daß die Zwei sich jetzt haben.
Vielleicht ergibt sich ja auch mal solch eine Lösung für Euch.

08.05.2014 12.56 | Barbara |
Tierbetreuungs-"Firmen" gibt's ja auch. Ich hatte letzthin eine Frau die einen Tierbetreuungsservice anbietet, die für eine Woche meine beiden Schweinejungs fütterte, tränkte etc.

Sie kam 2 x am Tag für je ca. 30 Minuten. Sie machte das perfekt und professionell und war sehr liebevoll mit den Beiden. Ich bin begeistert.

Meine beiden leben ja draussen und sind nicht allein, so kommt keine Langeweile oder Einsamkeit auf, auch wenn ich mal nicht da bin oder mal nicht so viel Zeit haben.

PS: evt. Alternative: einen Bauern fragen. Die haben oft Platz und nehmen gegen gutes Entgelt sicher mal ein Schweinchen auf.



lg Barbara

08.05.2014 15.48 | Franziska |
Ingrid, geh mal auf die Seite www.betreut.ch

Da findest Du bestimmt jemanden aus Deiner Nähe.

Ich war kürzlich sogar gezwungen, jemand anders meine Menagerie betreuen zu lassen, weil meine Nachbarin ausgerechnet grad auch in den Ferien war, als ich 2 Tage weg musste.

Nach einem vorherigen Besuch und gegenseitigem Beschnuppern hat das super geklappt, die Betreuerin war Feuer und Flamme!

Viel Glück!

08.05.2014 16.05 | mr_spock |
Hallo Barbara und Franziska,
gute Idee, ich habe gleich mal reingeschnuppert. Die meisten scheinen nur an Hunde oder Katzen zu denken, ich glaube aber dass sich der eine oder andere durchaus auch eines Schweins annehmen mag...
Wir werden es sicher versuchen und ich berichte hier dann, wie es sich entwickelt. Schön, dass es dieses wunderbare Schweinforum gibt.
Übrigens: irgend ein kluger Mensch (Churchill oder Mark Twain oder so...?) hat mal gesagt:

Der Hund der schaut zu uns auf,
die Katze schaut auf uns herab,
nur das Schwein begegnet uns auf Augenhöhe.

Liebe Grüsse,
Ingrid.

08.05.2014 16.23 | Rosie |
Hallo Ingrid, ich denke das war Winston Churchill, ausnahmsweise hatte er mal was treffendes gesagt,

Gruss in die Schweiz aus Irland

Alex

08.05.2014 16.42 | Barbara |
Ja, ich denke, die meisten Tierbetreuungs-Services kommen auch zu Schweinen, und das sicher sehr gerne, mal was anderes! Auf deren Homepages ist halt immer von Hunden und Katzen die Rede, weil das einfach am Verbreitesten ist.
Wer hat schon Schweine.

Meine Tierbetreuungsfrau war auch Feuer und Flamme, sie war ganz hingerissen von den beiden und sie betonte immer wieder, wie gerne sie gekommen sei und was das für süsse Rüssels seien etc. :] Sie betreue sonst fast immer Hunde und Katzen, das sei ja so interessant mal andere Tiere kennen zu lernen etc.

lg Barbara

[BotIndex] [««] [Original-Thread]  

BotFood V1.3 by Utopia

Views heute: 65.038 | Views gestern: 82.361 | Views gesamt: 442.427.460