[BotIndex] [««] Alles Bio - alles gut ???  

21.01.2013 07.38 | Peter | Alles Bio - alles gut ???
Dass "Bio" für unser Gewissen besser ist, als "konventionell", scheint nachvollziehbar.

In den letzten Wochen und Monaten ist allerdings auch die sog. "Bio-Branche" in den Fokus kritischer Betrachtungen geraten.

Der nachfolgende Link führt Euch zu einem Video-Bericht, der sich mit diesem Thema beschäftigt,

doch ich möchte warnen: Die hier gezeigten Bilder sind nichts für sanfte Gemüter und schwache Nerven. In einigen Sequenzen werden auch schwer zu ertragende Bilder des Schlachthof-Alltags gezeigt, die erneut zeigen, dass es mit dem fachgerechten Betäuben etc. nicht so weit her ist.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=HK2dud7q
_LQ

(Vor dem Betrachten des Videos ist eine Altersverifikation / Anmeldung erforderlich)

Nein, trotz Bio ist längst nicht alles gut. Natürlich darf auch in diesem Fall nicht alles über einen Kamm geschoren werden, aber zumindest die Richtung sollte doch stimmen, oder nicht? Es ist noch ein weiter Weg.

21.01.2013 10.08 | cashew | RE: Alles Bio - alles gut ???
:heul: meinst Du, wir werden eine Veränderung in diesen Bereichen noch miterleben? Ich würde es mir wünschen....

21.01.2013 11.02 | Peter | RE: Alles Bio - alles gut ???
meinst Du, wir werden eine Veränderung in diesen Bereichen noch miterleben?

es liegt auch (oder gerade??) an uns, hier für Veränderungen zu sorgen. Berlin (Demo zur Grünen Woche) hat zumindest für den Moment für ein wenig mehr Aufmerksamkeit gesorgt. Dass das nicht reicht, ist klar. Es sind viele, viele, viele (kleine) Schritte erforderlich, um letztlich einen großen Schritt voranzukommen.

22.01.2013 08.55 | funnykisses | RE: Alles Bio - alles gut ???
Eine vegetarische / vegane Ernährung ist heutzutage gar nicht mehr so schwer. Es gibt für alles "Ersatz". Rüherei, Milch, veggie Burger und Schnitzel, Leberkäs, Jagdwurst, Käse, auch Frischkäse super lecker (vegan).......gibt es alles auch schon ohne Tier. Sojaschrot ist eine genialer Ersatz für Hackfleisch und Sojageschnetzeltes schmeckt echt so gut wie Goulasch vom Tier. Alles schon in den Supermärkten zu erhalten, aber auch online gibt es schon so viele Vegane und Vegetarische Seiten, auf denen man auch bequem bestellen kann.(Ich warte gerade wieder auf meine vegane Lieferung aus einem Laden in Berlin ) :up: Probiert es mal aus, es ist gar nicht so schwer und mir persönlich geht es bei jedem Essen vom Kopf und Verstand her besser :clown:

So können wir anfangen etwas zu verändern und das Leid der Tiere zu mindern.

22.01.2013 10.00 | Sabine |
In den letzten Wochen und Monaten ist allerdings auch die sog. "Bio-Branche" in den Fokus kritischer Betrachtungen geraten.

Das können wir doch schon seit Jahren beobachten. Ich bezeichne das als Bio-Lüge.

Am liebsten würde ich vor jedem Laden der Fleisch anbietet so ein "Schlachthofvideo" zeigen..mal sehen wie viele dann noch kaufen gehen.
Ok, ich werde schon wieder gemässigt, ich weiss das das nix bringt.
Aber was nützt es, wenn wir uns damit auseinandersetzten und immer mehr danach leben, wenn man den "Otto-Normal-Verbraucher" so schlecht erreicht?

22.01.2013 15.49 | Barbara |
Ich hab mir jetzt die Bilder nicht zu Gemüte geführt, man kennt sie ja.

Ich brech jetzt hier eine Lanze für Bio-Fleisch (in der Schweiz). Es gibt in der Schweiz verschiedene Bio-Labels, solche mit ganz strengen tierfreundlichen Auflagen und solche mit weniger strengen.
z.B. Demeter-Fleisch gibts doch in Deutschland, die haben meines Wissens sehr gute Richtlinien und man kann sicher auch diese Höfe besuchen und sich ein Bild machen.

Allen gemein ist hier, dass sie eine Verbesserung der Tierhaltung gegenüber konventioneller Haltung sind. Ist das in Deutschland nicht so?

Man kann doch auf die Höfe gehen und die Tierhaltung anschauen. Dann weiss man was man kauft.
(Schlachtung ist sicher ein viel schwieriger Punkt zum Ueberprüfen, ob das nach den Vorschriften verläuft) ausser man ist bei einer Schlachtung in einem kleinen Dorf-Schlachthof/Hofschlachtung dabei).

Da man nicht die ganze Menschheit zu Veggies und Veganern machen kann, ist es exterm wichtig, dass es vertrauenswürdige und kontrollierbare Biolabels gibt, die eine anständige Haltung von der Geburt bis zur Schlachtung gewährleisten.

Lg, Barbara

23.01.2013 05.26 | ilka |
Habe deinen Link beim Bauernverband gepostet, die sich mit einem artikel brüsten...wir brauchen uns nicht verstecken -
...na vielleicht doch besser....

23.01.2013 07.31 | Peter |
"Die nicht als Zitat gekennzeichnete Übernahme fremder Texte ist in der Regel eine Verletzung von Urheberrechten."

NN, Wikipedia, unter http://de.wikipedia.org/wiki/Plagiat (abgerufen am 23.01.2013).

"Der Duden sprach von der „unrechtmäßigen Nachahmung und Veröffentlichung eines von einem anderen geschaffenen künstlerischen oder wissenschaftlichen Werkes; Diebstahl geistigen Eigentums“. Aktuell hat der Duden den Begriff ausgeweitet, so dass nun explizit auch unrechtmäßig übernommene Teile einer Arbeit zum Plagiat führen: "unrechtmäßige Aneignung von Gedanken, Ideen o. Ä. eines anderen auf künstlerischem oder wissenschaftlichem Gebiet und ihre Veröffentlichung; Diebstahl geistigen Eigentums". Er erläutert das Verb „plagiieren“ als „fälschen, imitieren, kopieren, leihen, übernehmen; (bildungsspr.): ein Plagiat begehen; (ugs.): faken, nachmachen; (abwertend): nachäffen“."

(ebenda)

[BotIndex] [««] [Original-Thread]  

BotFood V1.3 by Utopia

Views heute: 2.521 | Views gestern: 22.435 | Views gesamt: 453.959.671