[BotIndex] [««] unser eber bespringt meinen Freund!!!  

09.09.2012 15.22 | isilya85 | unser eber bespringt meinen Freund!!!
Hi!

Ich hab mich grade mal hier angemeldet und bin ein absoluter Foren-Neuling ;)...

ich habe zu meinem Thema nicht ganz die richitge Antwort gefunden, also hier mein/ unser Problem:

wir haben seit Ende Juni ein Minischweinpärchen (eber und sau, nun ca. ein halbes Jahr alt). Beide entwickeln sich sehr gut =) aber seit ca. einer woche kann mein Freund sich kaum noch unbeschadet in dem Auslauf bewegen. Unser Eber rennt auf Ihn zu und "bespringt" ihn. Er beißt dabei in die hose, in die schuhe und geht ziemlich rüpelhaft vor. Kastriert ist er noch nicht. Unsere sau soll eigentlich einmal wefen bevor das skalpell geschwungen wird ;) sie wird übrigens nicht besprungen :kratz:

was sollen wir dagegen tun (außer wegschubsen und mit einem kräftigen "NEIN" in die Schranken weisen???? oder geht das von selber vorbei???

Vielen Dank für eure Hilfe :)

09.09.2012 21.01 | Peter | RE: unser eber bespringt meinen Freund!!!
Hallo Michaela (?), willkommen auf unseren schweinischen Seiten. Schön daß Du hergefunden hast.
Erst einmal ein Kompliment dafür, daß Du 2 Minis zu Dir genommen hast, die meisten Menschen machen den Fehler und nehmen "erst einmal" nur eines. Da Schweine im Allgemeinen in Rotten leben, ist zwei die absolute Untergrenze (nebenbei: die Einzelhaltung ist auch verboten.) Dennoch: Wenn Du einmal bei uns in den Bereich "Vermittlung" siehst und Dir den einen oder anderen Werdegang der Notnasen ansiehst, wirst Du schnell zu der Überzeugung gelangen, daß es keine gute Idee ist, die Kastration Deines kleinen Ebers warten zu lassen, bis die beiden das erste Mal erfolgreich zu sein (und das könnte schon SEHR BALD der Fall sein.) Tue ihm und ihr den Gefallen, und lasse ihn möglichst rasch kastrieren. Vermenschlichen bringt hier überhaupt nichts, es ist einfach das Richtige und Notwendige, denn die Geschlechstreife kann schon mit 9 Wochen (ja, richtig gelesen 9 WOCHEN) einsetzen, wenngleich es wahrscheinlicher ist, daß dies mit 4-6 Monaten geschieht (und das wäre ja in Eurem Fall vom Alter her wohl gegeben).

Die Verhaltensauffälligkeiten, die Du beschreibst könnten allerdings auch auf andere Dinge hindeuten: Den Bereich "Akzeptanz und Unterordnung" scheinst Du dir ja schon angesehen zu haben, dennoch glaube ich, daß der Kleine seine Hausaufgaben bezgl. der Rottenhierarchie noch nicht ganz gemacht hat. Wenn die Beiden seit Juni bei Euch sind, wäre nämlich eigentlich schon eine ausreichende Zeit dafür gewesen. Nebenbei: Bei den Schweinen (auch den Minis) ist es eigentlich wie im richtigen Leben: Meist haben die Frauen das Sagen :grin: , es könnte jedoch dennoch sein, daß er ein Akzeptanzproblem mit Deinem Freund hat (Rivalität / Konkurrenz bezgl. Ressourcen 1. Futter, 2. Vermehrung).

Es könnte hilfreich sein, wenn Du etwas detaillierter darstellst, wie die Beiden untergebracht sind, wie oft (am Tag) Ihr mit ihnen umgeht und ob es jedes Mal zu diesen "Attacken" kommt, wenn Dein Freund in Erscheinung tritt.

Auf jeden Fall (ja ich weiß, ich wiederhole mich) sollte die "Skalpell-Schwing-Aktion" m.E. sehr zeitnah erfolgen.

Fachkundige und fundierte Infos erhältst Du sicherlich auch telefonisch von Sabine oder Doris, deren Telefonnummern Du auf unseren Vereinsseiten findest).

Gruß
Peter

09.09.2012 22.26 | Sabine |
Moin Michaela

Ich wohne auch in Wittmund :D, in Eversmeer.
Magst du dich mal telefonisch bei mir melden? Meine Telefonnummer steht auf der Startseite.
Ich führe hier das Schweine-Paradies, das Tierheims des Vereins.

13.09.2012 15.59 | isilya85 | RE: unser eber bespringt meinen Freund!!!
also erst einmal danke für die schnelle Antwort! :)

ich denke das problem ist tatsächlich ein Autoritätsproblem. Als die beiden zu uns kamen waren sie quasi wild. Die Züchterin wollte, lt Ihrer Angabe, vermeiden, dass sich die ferkel zu sehr auf sie fixieren und hat sich daher nur wenig um sie gekümmert. Nun saßen wir damit die beiden ersteinmal soweit zahm zu bekommen, dass sie uns zumindest in ihre Nähe ließen, ohne sich ständig aus panik überall gegen zu rennen. Das Zauberwort hieß, natürlich neben viel Ruhe, Liebe und Geduld, LECKERLIE...
Das klappte bei Frederick (der eber, braun) sehr schnell, da er nicht nur sehr aufgeweckt und neugierig ist, sondern auch ziemlich verfressen! :rolleyes:
Piggeldy (die sau, schwarz weiß) ist hingegen sehr vorsichtig und zurückhaltend. Übrigens auch im umgang untereinander hat frederick die hosen an! OPbwohl sie sich mittlerweile nicht mehr so häufig herumschubsen lässt und auch mal zurückboxt ;) Naja und ich denke, das frederick nun meint, dass er nur durch seine reine Anwesenheit und Aufdringlichkeit belohnt wird??

Wir nehmen uns je nachdem wie wir es grade mit dem Beruf und anderen Verpflichtungen vereinbaren können mind. 1 - 2 Stunden AM TAG (nicht in der Woche 8o ) und am wochenende auch gerne mal den halben tag für die beiden Zeit. zu wenig??? also lautstark beschwert wird sich nicht. Nur dann wenn der Hunger kommt...

gefüttert werden die beiden 2 mal am Tag. daes sich durch den schichtdienst nicht anders vereinbaren lässt, füttern wir anstatt morgens und abends, mittags und spätabends (quasi zeitvesetzt). Als Futter bekommen die beiden "Gemänge". Der Futtermittelhändler unseres Vertrauens (von dem wir auch unser Hühnerfutter beziehen) hat uns das empfohlen. Es sind wohl alle wichtigen Nährstoffe drin, macht nicht "fett" aber satt :D es wird mit wasser vermengt. Zusätzlich mischen wir noch eine Hand voll Müsli mit hinein, weil die beiden es "pur" nicht gerne fressen.
Naja und dann gibt es zwischendurch mal ein altes getrocknetes Brötchen bzw. Brot oder Gemüse und Obst (was die beiden aber nicht sehr gerne mögen).

untergebracht sind die beiden in einem Auslauf von ca. 12x8 m, eingezäunt mit Machendraht und zwei reihen litz,e damit die beiden uns ganz sicher nicht abhanden kommen und auf die nicht weit entfernte Bundesstraße laufen um Nachbars Wildschweine mal zu besuchen. In dem Auslauf steht ihr kleines isoliertes Häuschen ca. 1,20 x 1,70 x 1,20 m mit Abdach wo drunter sich ihre Futterstelle befindet. Wir haben weiterin einen alten dicken ast zum Schubbern ins gehege gelegt. In der zeit wo es so sehr warm war, hatten die beiden die Möglichkeit sich in einem kleinen Pool (kleine flache Wanne) Abkühlung zu verschaffen, haben sie aber nicht angenommen. Es ist aber auch zum größten Teil schattig in dem Auslauf, da rundherum Große Baume stehen. Windgeschützt ist es auch da sich eine hohe Hecke mit ca. 1,5 m Abstand um den Auslauf herum befindet. Für einen kalten Winter steht eine Scheune mit Wärmelampe (für den sehr kalten Winter) zur Verfügung. Allerdings ohne Auslaufmöglichkeit. Ein alter Schweinestall halt. Das zur Unterbringung (kann man auf dem bild evtl. auch erkennen ;) )

Ich denke, wir stellen nun erstmal das Belohnen für "nichts" ein und versuchen es mal mit kleinen gehorsamsübungen (zumindest bei frederick)

Wenn wir das zeitlich einrichten können fahren wir dann mal Sabine besuchen und holen uns dort weitere tipps und tricks ;)

Liebe Grüße

Michaela & Marco

13.09.2012 17.01 | Tashunga | RE: unser eber bespringt meinen Freund!!!
Original von isilya85
Wir nehmen uns je nachdem wie wir es grade mit dem Beruf und anderen Verpflichtungen vereinbaren können mind. 1 - 2 Stunden in der Woche und am wochenende auch gerne mal den halben tag für die beiden Zeit. zu wenig??? also lautstark beschwert wird sich nicht. Nur dann wenn der Hunger kommt...


Äh, Du meintest doch bestimmt 1-2 Stunden am Tag, oder?

13.09.2012 17.24 | isilya85 | RE: unser eber bespringt meinen Freund!!!
ähm ja... :sorry:

natürlich!!!

Danke für den Hinweis ;)

[BotIndex] [««] [Original-Thread]  

BotFood V1.3 by Utopia

Views heute: 42.512 | Views gestern: 83.108 | Views gesamt: 441.969.389