[BotIndex] [««] traurig  

16.07.2012 07.52 | Daan V. | traurig
In einem Nachbarort wurde dieses Wochenende ein junger Mann, der mit seinem Hund spazierte von drei Unbekannten aufgefordert, seine Geldbörse raus zu geben.

Als dieser zögerte, haben die drei seinen 9 Wochen alten Welpen erdrosselt, getreten und in ein Regenrückhaltebecken geworfen.

Der Hund ist später in der Tierklinik gestorben, der junge Mann wurde leicht verletzt.

Ich bin einfach traurig.

16.07.2012 07.54 | schweinebrück |
Traurig, sprachlos, fassungslos....
Wo sind wir bloß hingekommen!!!

16.07.2012 08.42 | Peter | RE: traurig
Hört das denn nie auf???:motz: :down:

Irgendwie wird das alles immer schlimmer.
Gibt es überhaupt keine Werte und keinen Anstand mehr??
Wo soll das enden???

Ich bin nicht nur traurig sondern auch böse. Sehr böse.

Peter

16.07.2012 08.54 | Sabine |
Boah ist das widerlich :motz:
Das macht mich auch wirklich wütend.
Seine Wut am Schwächsten auslassen..ich habe das Gefühl, das wird immer mehr Mode. Feige Gesellschaft.

16.07.2012 11.23 | Nicole |
Du sprichst mir aus dem Herzen, Sabine.

Wie kann man nur so mit einem hilflosen Baby umgehn. Ich glaube die hätten mich auch umbringen müssen. Ich wäre amok gelaufen.

16.07.2012 11.24 | Paulalie |
In solchen Momenten schäme ich mich dafür was DER MENSCH anderen Lebewesen für Leid zufügt :(.
Nur gut das sie wissen und spüren , das wir MENSCHEN nicht alle gleich sind und das wir solchen Abschaum verachten und ausgrenzen.
Verantwortlich dennoch dafür , das es solchen Abschaum gibt , sind widerum wir Menschen und das macht mich so wahnsinnig hilflos :mauer:
...und es wird schlimmer und schlimmer .....WIR sind auf dem falschen Weg :(
http://youtu.be/4uXDnEhIYJc

16.07.2012 20.17 | justnatur |
Wir versuchen den richtigen Weg einzuschlagen, wir können bloß leider die anderen nicht ändern.
Aber ich werd den Versuch nicht aufgeben.

16.07.2012 20.39 | justnatur |
Muß noch was hinzufügen, bzw. jemand mit dem ich sein Ansicht teile
http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/eat-peace-esst-frieden

16.07.2012 20.52 | Liese |
Dazu fällt mir nichts mehr ein :bad:
Wo sind wir hingekommen............. :kotz:

16.07.2012 21.57 | Schlormel |
Diesen menschlichen Abschaum, der so etwas macht, würde ich noch nicht mal zur "feigen Gesellschaft" zählen...., die sind noch drunter...

Denen fehlen von vornherein Hirnmasse oder Gehirnzellen. Geistige Minderausstattung nennt man das im psychiatrischen Bereich.
Oder
die sind schlichtweg DE - GEN - eriert. Da ist was von vornherein entartet.

Empfinden kein Mitleid, keine Empathie.

Hinzu kommt immer die Gruppendynamik. Hier ist das einzelne Würstchen nur Held in der Schwachmaten-Truppe und dann ist es egal, ob ein Mel D. in einem HHer S-Bahnhof abgestochen oder ein kleiner Welpe zu Tode gequält wird.
So suggerieren sich diese Voll-Loser und Nullnummern untereinander, daß sie die "Größten" sind.

"Du Opfer, Du..." ist ja heutzutage einer dieser Asi-Auswürfe.

Alleine sind sie NICHTS.

Ich würde mir die Fressen von den Kretins merken und dann Jagd machen. Und wenn es lange Zeit dauert. Und wenn ich irgendwann nur einen zu fassen kriege. Irgendwann erwischt man einen alleine.
Nein..., umbringen würde ich ihn nicht,das wäre zu human...., aber ich hätte wirksame Vergeltungsmethoden....

Die schreibe ich jetzt nicht, weil es dann wohl wieder ein Aufruf zur Gewalt wäre...

17.07.2012 07.47 | Daan V. |
Jetzt dazu mal ein ganz anderer Gedankenvorgang.

In einem Gespräch mit einem mir bekannten Richter gestern, der selber ein großer Hundefreund ist, habe ich einen etwas anderen Blick auf dieser Sache bekommen.

Er findet die Sache zweifellos auch widerlich, aber als Richter zweifelte er sofort an die uneingeschränkte Unschuld des Hundebesitzers.
Der hätte unter Umständen eher den Wunsch der Täter erfüllen können, und damit vielleicht auch die Misshandlung und Tötung seines Hundes.

Und tatsächlich wurde der Vorgang heute in der Zeitung etwas nuancierter beschrieben. Er hat nicht auf die Drohungen gehört, seinem Hund leid zuzufügen.

Es hat sich herausgestellt, dass es hier um € 15,- ging. Da war die Ehre des jungen Mannes wahrscheinlich auch im Spiel, zusammen ( Geld und Ehre)haben sie den Tod des Hundes womöglich mitverschuldet.

Wo will ich drauf hinaus:Tierbesitz macht verantwortlich

Gruß, Daan

17.07.2012 08.54 | Wollies |
Ich kann Euren Unmut verstehen - was ich allerdings nicht verstehen kann, ist wegen einer geforderten Geldbörse mein Leben/meine Gesundheit oder die meines emotionalen"Schwachpunktes" - hier: der kleine Hund - aufs Spiel zu setzen.

Sollte ich kein Pfefferspray, Taser o.ä. bei mir haben, sollte ich mich nicht selbst verteidigen können oder einen Ausweg sehen, aus der Situation herauszukommen, gebe ich halt die blöde Geldbörse her.

Das Raub- oder Mobbingverhalten ist nichts "neues", hat es immer schon gegeben und wird es immer geben.

Bea

17.07.2012 10.07 | Schlormel |
Es stimmt natürlich.

Man sollte den Vorgang insgesamt kennen, um ihn richtig beurteilen oder kommentieren zu können und wenn man jetzt nähere Details zu dieser Tat lesen kann, dann hätte der Hundebesitzer das vielleicht tatsächlich verhindern können. Es bleibt dennoch abscheulich und ich denke dabei z.B. auch an das Hundemädchen Bella aus Solingen (der Besitzerin entrissen und aufgehängt) oder den kleinen Rehpinscher aus Norden (vorm Laden geklaut und mir Steinen beschwert ertränkt)., da kochen die Emotionen hoch...

Aber....ganz klar: "Tierbesitz macht verantwortlich" stimmt !!!

und man kann viele/n Dingen schon vorbeugen oder durch entsprechendes Handeln verhindern.

17.07.2012 10.16 | Schlormel |
Hab einen Artikel darüber gerade in der großen Zeitung entdeckt:

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/welpe-zu-tode-gequae
lt-25188138.bild.html

Da steht wieder, daß der junge Mann das Geld dann auch hergegeben hat und dennoch wurde der Hund weiter mißhandelt...

Es bleibt einfach widerlich und es tut einem so unendlich leid für den kleinen Hund.... :heul:

17.07.2012 10.27 | Wollies |
Original von Schlormel
Es bleibt dennoch abscheulich und ich denke dabei z.B. auch an das Hundemädchen Bella aus Solingen (der Besitzerin entrissen und aufgehängt) oder den kleinen Rehpinscher aus Norden (vorm Laden geklaut und mir Steinen beschwert ertränkt)., da kochen die Emotionen hoch...

Aber....ganz klar: "Tierbesitz macht verantwortlich" stimmt !!!



Soziopathen und Kriminelle wissen, welche "Knöpfe" sie drücken müssen; dort, wo ein potentielles Opfer Verletzbarkeitspotential signalisiert (hier: geliebtes Haustier) wird via dieses Schaden zugefügt.
Die meisten Tierhalter würden wahrscheinlich bevorzugen, selber zum Opfer zu werden, z.B. ein Bein gebrochen zu bekommen, bevor ihrem Tier etwas geschieht.

Das macht sie menschlich (und leicht verletzbar) und sympathisch - allerdings ist es meines Erachtens eine "verkehrte Welt", da in einer Zeit, in der Luxusartikel wie "Haustiere" keine bzw. eine untergeordnete Rolle spielten, Hunde im Gegensatz zu heute "ihre Menschen" beschützen sollten.

Hätte nun ein solcher Schutzhund - nehmen wir an, es wären keine Klein- und Kleinsthunde, sondern ein Rottweiler/Schäferhund/Dobermann gewesen - stehen die Chancen ziemlich gut, dass
- sich die Täter nicht am Tier vergriffen hätten
- den Halter nicht als Opfer ausgewählt hätten

... und im Gegenzug der Hund heutzutage eingeschläfert worden wäre, hätte er seinen Halter im Falle eines Angriffes beschützt.

Es ist die Welt, die verkehrt ist, die falsche Prioritäten setzt ... nicht die Psychopathen.

Wollies

17.07.2012 13.07 | Paulalie |
Original von Wollies

Es ist die Welt, die verkehrt ist, die falsche Prioritäten setzt ... nicht die Psychopathen.

Wollies

sag ich doch : Original von Paulalie
Verantwortlich dennoch dafür , das es solchen Abschaum gibt , sind widerum wir Menschen ....

17.07.2012 14.11 | Wollies |
Original von Paulalie

sag ich doch : Original von Paulalie
Verantwortlich dennoch dafür , das es solchen Abschaum gibt , sind widerum wir Menschen ....

Das geht jetzt ins Philosophische, aber ich denke nicht, dass "wir Menschen" dafür verantwortlich sind.
Es kommt auf die Sichtweise an.

Solange Mensche denken, dass sie auf moralisch-ethisch höherer Ebene stehen als andere Tiere, werden wir solche Probleme haben.
In allen anderen Spezies gibt es "Abschaum", Aussenseiter, Kriminelle und Mörder. Ob diese nun genetisch falsch gepolt und somit "born bad" sind oder durch die eigene Inkompetenz oder diejenige Dritter so geworden sind, ist ein anderes Thema.

Fakt ist allerdings, dass solche sozialen Fehlzünder in anderen Spezies keine Überlebenschancen eingeräumt erhalten, von der Gruppe, Horde, Meute, Herde wie auch immer exkludiert werden.
Frei nach dem Motto, nach dem meine Hunde leben "Wer zickt, fliegt raus".

Menschen in ihrem Bestreben über-ethisch über den Dingen zu stehen, füttern solche Leute mit durch, ermöglichen ihnen subventioniertes Wohnen und Krankenversorgung, ein Basiseinkommen oder Therapien, sobald auf- oder straffällig geworden und sind DANN erschüttert, wenn keine Dankbarkeit gezeigt wird in Form von Besserung und Kooperation.

Tiere haben den Bogen da schon eher raus.
Solange Menschen nicht verstehen, dass wir zu den Tieren gehören und sich somit Elemente der Gesellschaft "tierisch" verhalten, wird dieses "natürliche" Verhalten Probleme darstellen.

Tragisch allerdings, dass Menschen mit moralisch hochwertigeren Vorstellungen "da draussen" oftmals faktisch nicht überlebensfähig sind, wo andere, weniger skrupellose Mitgeschöpfe dem "Recht des Stärkeren" gemäss erfolgreich sind.

Wollies

17.07.2012 14.36 | Masuya |
1. Ich hätte glaube ich eher mein Hab und Gut dem Täter überlassen, als das die meinemHund etwas tuen.
2. Hätten die es doch versucht, wäre ich dazwischen gegangen

Nein ich kann sowas nicht verstehen. Werde ich nie.

Und wäre es ein Rottweiler / Dobermann oder oder oder gewesen und der hätte seinen Besitzer (ich mag dieses Wort nicht, denn ich würde nciht sagen das mein Hund mein Besitz ist, viel mehr mein Kind) beschützt und wäre den "Täter" angegnagen, so wäre der "Täter" zum "Opfer" geworden und man hätte in der Zeitung gelsen, das mal wieder ein Hund ("Kampf"Hund) einen Menschen angegriffen hat .


Die Welt ist da in machen Sachen einfach nur verkehrt

17.07.2012 15.42 | Tanja B. |
Hallo,
so etwas habe ich letztens auch auf Facebook gesehen da haben zwei Jugendliche einen Hundewelpen erhängt und haben sich in Pose Fotografieren lassen .Aber die werden jetzt Öffentlich gesucht !!! Ich finde es grausam wie man sich an so unschuldiegen Wesen vergreifen kann.
Ich stelle mal den Link mit ein und hoffe das ihr das sehen könnt !!!
http://www.facebook.com/photo.p
hp?fbid=359821537421537&set=a.159836810753345.38192.152154898188203&type=1&
theater




Liebe Grüße

17.07.2012 16.12 | Schlormel |
Hallo.....,

dieses schreckliche Bild habe ich neulich schonmal auf einer Tierschutz-Seite gesehen...
und wenn man auf Deinen Link klickt, Tanja, kann man ja noch einiges dazu lesen und kommt dann weiter von einem zum anderen...

Angeblich soll das Bild so um die 5 Jahre alt und die Freaks gepackt worden sein.

Allerdings trau ich diesem ganzen Facebook- Geschreibsel auch nicht so über den Weg.

Hoffe nur, daß es doch irgendwie gefaked oder gestellt ist.
Bei so einem dünnen Faden müßte doch das Köpfchen des Hundes mehr hängen oder sich in Panik nach oben strecken ?!!
Das klingt zwar grausam, aber ich hoffe eben, daß hier irgendwas zugunsten des Hundes nicht stimmt..

LG

17.07.2012 21.35 | Tanja B. |
@Schlormel ,
ich habe Facebook noch nicht so lange und kenne mich da noch nicht so gut aus man hat mir das nur auf meine Seite gemacht und ich war halt nur ein wenig geschockt als ich das sah,aber wenn ich da so die ganzen Bilder sehe von den mishandelten Tieren dann wird einem nur :kotz: übel

LG Tanja

17.07.2012 22.35 | Paulalie |
@ Wollies alles soweit richtig ..
meine Sichtweise dazu ist in erster Linie die .
Ich meine die Medien , von Menschen gemacht - begutachtet-freigegeben ... wieviel " Vorbilder" , " Beisspiele" werden da gezeigt , wieviele Menschen ziehen sich irgendwelche Spiele rein ,. in denen vergewaltigt , geschlagen und gemordet wird .
Die , die soetwas ansehen , lecken Blut , finden das toll wollen das auch . Danach steht ihr " AkT" noch in der Zeitung , wird in den Medien kundgetan ...und die Täter freuen sich und finden sich toll .
Die Menschen , die es zulassen , solchen Murks für die Öffentlichkeit freizugeben , die die es dadurch noch anheizen und verschlimmern , die sind mit Schuld an solchem " Pack "

18.07.2012 07.10 | Daan V. |
Dazu Folgendes.

Die Reaktion auf dieser Tat, die in diesem konkreten Fall jetzt schön spürbar ist in der Form von Anteilnahme, Aufmerksamkeit und das Aussetzten mehreren Belohnungen zur Ergreifung der Täter hat auch eine positive Nebenwirkung.

Es macht allgemein sensibler für erforderlichen Tierschutz.

Wichtig ist der wohl nie endende Versuch eine Gesellschaft zu schaffen, worin die Tierwürde generell mehr gewürdigt oder anerkannt wird. Vom Strafgesetz her, sind wir
schon etwas in die richtige Richtung gerückt.

Dieses "Pack" findet dann weniger Nährboden, und wird hoffentlich immer mehr eine Randerscheinung.

Gruß, Daan

18.07.2012 08.21 | Peter | RE: traurig
Träumereien...

Die Reaktion auf dieser Tat, die in diesem konkreten Fall jetzt schön spürbar ist in der Form von Anteilnahme

Ja, es mag richtig sein, Daan, daß im Augenblick die Emotionen hochkochen, und das finde ich auch gut so. Dennoch wird es mit diesem fatalen Vorgang seien, wie mit vielen hunderten (oder gar abertausenden) anderen auch: In Kürze ist dieses Thema aus der öffentlichen Wahrnehmung und Empörung wieder verschwunden. Wer regt sich heute noch über die grausame Massentötung von Hunden im Vorfeld der Fußball-EM auf? Steht davon noch etwas in irgendwelchen Zeitungen, erscheinen Berichte im Fernsehen, gibt es überhaupt noch Meldungen darüber?? Die öffentliche Aufmerksamkeit ist von diesem Thema zu anderen abgewandert, die aktueller sind, aber das Morden geht weiter. Oder Ägypten: Alle Welt beobachtet derzeit äußerst interessiert die politischen Entwicklungen dort und drückt die Daumen, aber wird irgendwo noch von dem Gemetzel an den Schweinen 2009 etwas berichtet? Ich krieg die Bilder überhaupt nicht mehr aus dem Kopf, wie mit Radladern Schweine zu Hauf lebendig begraben (!!!) und ausgemerzt wurden (darüber gibt es hier im Forum auch einen Thread). Für mich unfassbar, bis heute. Bei anderen doch längst aus der Wahrnehmung verschwunden: Ägypten ist doch so ein tolles Urlaubsland. :down:
Und genau so wird es hier auch sein, fürchte ich.
Ja, es stimmt, unsere Gesetzgebung hat in den letzten Jahren erste zaghafte Schritte unternommen, etwas zu verbessern, aber m.E. sind wir vom anzustrebenden Ziel noch weit entfernt.

@Bea:
Fakt ist allerdings, dass solche sozialen Fehlzünder in anderen Spezies keine Überlebenschancen eingeräumt erhalten, von der Gruppe, Horde, Meute, Herde wie auch immer exkludiert werden.
Manchmal komme ich mir vor, als ob es bei unserer Gattung genau umgekehrt ist. Das Gros wird immer seltsamer, eigensüchtiger und roher, aber wir, die andere Ideale anstreben, werden mitleidig belächelt. Also doch irgendwie verkehrte Welt. Naja, vielleicht ist ja auch nur meine Sicht der Dinge nicht "die richtige":kratz: .

Peter

[BotIndex] [««] [Original-Thread]  

BotFood V1.3 by Utopia

Views heute: 4.907 | Views gestern: 30.652 | Views gesamt: 437.985.580