[BotIndex] [««] Jede zweite Schweineblutprobe Hepatitis-E-positiv  

24.02.2012 07.44 | Sabine | Jede zweite Schweineblutprobe Hepatitis-E-positiv
AHO Redaktion Grosstiere
22. Februar 2012

Schweinepraxis: Jede zweite Schweineblutprobe Hepatitis-E-positiv

Hannover (aho) – In deutschen Schweinebeständen ist das Hepatitis-E-Virus (HEV) weit verbreitet. Das belegt eine Untersuchung, die am Institut für Virologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover durchgeführt wurde. Mit Hilfe eines neu entwickelten Antikörper-ELISA wurden für die Studie Schweine-Serumproben aus 11 verschiedenen Bundesländern untersucht. Von 1072 untersuchten Seren wiesen 49,8 % HEV-spezifisches Immunglobulin G auf. Auf Bestandsebene hatten gut dreiviertel der untersuchten Schweinebestände (78,1 %) bereits Kontakt zum Virus gehabt. (1)

Hepatitis E ist eine selbstlimitierende Leberentzündung beim Menschen, die durch Viren verursacht wird. Eine fulminante Hepatitis tritt selten auf, allerdings kann die Letalität bei Schwangeren bis zu 25% betragen. Die Zahl der in Deutschland gemeldeten Fälle bei Menschen steigt (2).

Die Hepatitis E kommt in Asien, Nord- und Nordostafrika, Mittel- und Südamerika vor. In der Vergangenheit wurden Erkrankungsfälle in Deutschland auf Auslandsreisen zurückgeführt.
Zunehmend traten jedoch in den letzten Jahren auch HEV-Infektionen bei Personen ohne entsprechende Reisehistorie auf, so dass die Epidemiologie dieser Infektionskrankheit in Industriestaaten überdacht werden muss.

02.10.2012 08.03 | Sabine |
Hepatitis E: Erhöhtes Risiko für Schlachter, Schweinehalter, Fleischkontrolleure und Tierärzte

Personen, die beruflich Kontakt zu Schweinen haben, infizieren sich überdurchschnittlich häufig mit dem Hepatitis-E-Virus. Das belegen Untersuchungen von Medizinern der Universität Jena. Die Wissenschaftler hatten Blutproben von Schlachtern, Fleischkontrolleuren, Schweinehaltern und Tierärzten untersucht und bei 28% der Proben Antikörper gegen das Hepatitis-E-Virus nachgewiesen. Zum Vergleich wurden Proben von Blutspendern ohne Schweinekontakt untersucht. Hier waren 15,5% der Proben positiv (1). Ein Reihe von Untersuchungen belegen, dass das Hepatitis-E-Virus in europäischen Schweinebeständen weit verbreitet ist.

Eine Untersuchung der Robert-Koch-Instituts fand kürzlich bei 16,8% untersuchter Erwachsener Antikörper gegen das Virus. Es muss deshalb angenommen, dass das Virus in Deutschland endemisch (dauerhaft gehäuft auftretend) ist.

Die Hepatitis E ist eine selbstlimitierende Leberentzündung beim Menschen, die durch Viren verursacht wird. Die Übertragung des Hepatitis-E-Virus erfolgt fäkal-oral. Die Hepatitis E ist eine selbstlimitierende Leberentzündung beim Menschen, die durch Viren verursacht wird. Die Inkubationszeit beträgt 2-8 Wochen. Die Hepatitis E ist klinisch nicht von der Hepatitis A zu unterscheiden, jedoch in ihrer Verlaufsform schwerer. In etwa 0,5% der Fälle endet sie tödlich. Eine fulminante Hepatitis tritt selten auf, allerdings kann die Letalität bei Schwangeren bis zu 25% betragen.

(1) Krumbholz A, Mohn U, Lange J, Motz M, Wenzel JJ, Jilg W, Walther M, Straube E, Wutzler P, Zell R.
Prevalence of hepatitis E virus-specific antibodies in humans with occupational exposure to pigs.
Med Microbiol Immunol. 2012 May;201(2):239-44. Epub 2011 Jul 20.

(2) Faber MS, Wenzel JJ, Jilg W, Thamm M, Höhle M, Stark K.
Hepatitis E Virus Seroprevalence among Adults, Germany.
Emerg Infect Dis. 2012 Oct;18(10):1654-7.
AHO Redaktion Grosstiere
1. Oktober 2012

[BotIndex] [««] [Original-Thread]  

BotFood V1.3 by Utopia

Views heute: 16.649 | Views gestern: 33.583 | Views gesamt: 437.966.670